Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Prozess um dubiose Goldgeschäfte beginnt

Betrüger oder Betrogene?  

Prozess um dubiose Goldgeschäfte beginnt

05.06.2020, 13:41 Uhr | dpa

Stuttgart: Prozess um dubiose Goldgeschäfte beginnt. Goldbarren in unterschiedlicher Größe: Betrüger sollen Goldanleger um zwei Millionen Euro gebracht haben, (Quelle: dpa/Sven Hoppe/Symbolbild)

Goldbarren in unterschiedlicher Größe: Betrüger sollen Goldanleger um zwei Millionen Euro gebracht haben, (Quelle: Sven Hoppe/Symbolbild/dpa)

Weil sie 26 Anleger um zwei Millionen Euro gebracht haben sollen, stehen drei Personen vor Gericht. Die mutmaßlichen Drahtzieher können jedoch nicht belangt werden.

Sie sollen Anleger mit angeblich lukrativen Goldgeschäften gelockt haben – und so geholfen haben, diese um insgesamt zwei Millionen Euro zu bringen. Am Freitag hat vor dem Landgericht Stuttgart der Prozess gegen eine Frau und zwei Männer begonnen. Zwei mutmaßliche Drahtzieher können nicht mehr belangt werden – sie sind mittlerweile gestorben.

Laut Anklage soll die Aufgabe der drei Angeklagten im Alter von 51 bis 65 Jahren gewesen sein, Anleger anzuwerben. Ihr Versprechen: Ihr Hintermann habe eine Goldschmelze in Afrika und könne lukrative Geschäfte mit der Veredelung des Metalls machen. 26 Anleger konnten sie damit überzeugen – ihnen entstand ein Millionenschaden. Denn die Hintermänner – Inhaber einer Firma mit Sitz in der Schweiz – nutzten große Teile des Geldes laut Staatsanwaltschaft für private Zwecke. Um den Schein aufrecht zu erhalten, wurden rund 333.000 Euro an angeblicher Rendite ausbezahlt.

Angeklagter will Geschichte geglaubt haben

Nur einer der Angeklagten machte am Freitag Angaben – und stellte sich selbst als Betrogener dar. Er habe die Geschichte mit der Goldmine selbst geglaubt und sei von der Geschäftsidee überzeugt gewesen. Auch er bleibe auf einem nicht unerheblichen Schaden sitzen. Den Vermittlern sei eine Provision von drei Prozent der Anlage versprochen worden. Die sei aber nur zu Beginn regelmäßig ausgezahlt worden, sagte der Angeklagte.

Die Taten sollen zwischen Juni 2010 und 2012 begangen worden sein. Einer der beiden Drahtzieher wäre eigentlich ebenfalls in dem Verfahren angeklagt gewesen. Er starb aber wenige Wochen vor Prozessbeginn.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal