Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Sicherheitspartnerschaft senkt Zahl von Gewalttaten

Freiburg im Breisgau  

Sicherheitspartnerschaft senkt Zahl von Gewalttaten

01.07.2020, 17:49 Uhr | dpa

Sicherheitspartnerschaft senkt Zahl von Gewalttaten. Thomas Strobl (CDU)

Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, spricht. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mehr als drei Jahre nach dem Start der landesweit ersten Sicherheitspartnerschaft zwischen dem Land und einer Kommune geht die Zahl der Gewalttaten in Freiburg kontinuierlich zurück. Gründe seien die erhöhte Polizeipräsenz sowie mehr Kontrollen, sagten Sprecher von Stadtverwaltung und Polizei. Die Zahl der Verbrechen sinke im Schnitt seit 2017 jährlich um jeweils knapp zehn Prozent. Das Programm war im März 2017 gestartet, nachdem es in und um Freiburg mehrere schwere Verbrechen gab. Vereinbart wurden unter anderem mehr Polizisten, Razzien, der Einsatz kommunaler Ordnungshüter und Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten.

Nach der Krawallnacht in der Stuttgarter Innenstadt vor knapp zwei Wochen hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) eine solche Sicherheitspartnerschaft auch für die Landeshauptstadt ins Gespräch gebracht. Neben Freiburg ist das Land auch mit Heidelberg eine entsprechende Kooperation eingegangen, um Kriminalität einzudämmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal