• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Stuttgart verbietet jegliche Form der Prostitution – hohes Bußgeld droht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA wollen Oligarchen-JetSymbolbild für einen TextContinental macht Millionen-VerlustSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht volltrunken Konzert abSymbolbild für einen TextWhatsApp erhält neue FunktionenSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextErstmals Kind mit Affenpocken infiziertSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Stadt Stuttgart verbietet Prostitution

Von t-online
Aktualisiert am 17.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Auf einem am Straßenrand abgestellten Wohnwagen klebt ein rotes Herz: Die Stadt Stuttgart stellt nun jegliche Form von Sexkauf unter Strafe.
Auf einem am Straßenrand abgestellten Wohnwagen klebt ein rotes Herz: Die Stadt Stuttgart stellt nun jegliche Form von Sexkauf unter Strafe. (Quelle: Chromorange/Symbolbild/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Stuttgart hat eine Lücke im Landes-Infektionsschutzgesetz geschlossen, das nur die Prostitution in Gewerberäumen verbot. Das Verbot gilt nun auch für Selbstständige.

Ab Samstag stellt die Stadt Stuttgart jegliche Form der Prostitution unter Strafe. Mit einer neuen Allgemeinverfügung schließe man eine Lücke im Infektionsschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg, teilte die Stadt am Freitag mit.

Die Verordnung des Landes beziehe sich nur auf Prostitution in Gewerberäumen. "Polizei und Stadt haben in letzter Zeit festgestellt, dass diese Lücke verstärkt genutzt wurde", wird Ordnungsbürgermeister Martin Schairer zitiert. Daher gelte das neue Verbot in Stuttgart auch für Sexarbeiterinnen, die "selbstständig und allein" tätig sind. Verstöße – auch von Freiern – werden mit einem Zwangsgeld von 350 Euro bestraft. Erst am Donnerstag hatten deutschlandweit Bordellbetreiber mit einem Tag der offenen Tür für die Wiedereröffnung ihrer Etablissements geworben.

Das Coronavirus mache es weiterhin erforderlich, vor allem enge Kontakte weitestgehend einzuschränken. "Sexuelle Dienstleistungen basieren auf Körperkontakt, bei denen das Virus übertragen werden kann. Weil die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Spielräume lässt, haben wir diese nun geschlossen." Das Verbot gelte vorerst bis zum 31. August 2020.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erstmals Kind in Deutschland mit Affenpocken infiziert
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
PolizeiProstitution

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website