Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgarter Friedenspreis geht an Wikileaks-Gründer Julian Assange

Sitzt derzeit in Haft  

Stuttgarter Friedenspreis geht an Wikileaks-Gründer Assange

21.07.2020, 12:41 Uhr | dpa

Stuttgarter Friedenspreis geht an Wikileaks-Gründer Julian Assange. Wikileaks-Gründer Julian Assange: Er ist derzeit in einem britischen Gefängnis inhaftiert. (Quelle: dpa/Dominic Lipinski/PA Wire)

Wikileaks-Gründer Julian Assange: Er ist derzeit in einem britischen Gefängnis inhaftiert. (Quelle: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa)

Der diesjährige Preisträger des Stuttgarter Friedenspreises heißt: Julian Assange. Wegen seiner Enthüllungen zu Militäreinsätzen fordern die USA die Auslieferung aus dem Vereinigten Königreich.

Der Stuttgarter Friedenspreis 2020 des Vereins "Die Anstifter" geht an den inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange. Der gebürtige Australier sitzt seit etwa einem Jahr in einer Haftanstalt in London. Die Auszeichnung für Assange sei "ein Zeichen, das Recht auf bedingungslose Informations- und Pressefreiheit nicht nur zu schützen, sondern durchzusetzen", erklärte die Vereinsvorsitzende Annette Ohme-Reinicke am Dienstag in Stuttgart.

Die Organisation ehrt mit der Auszeichnung Menschen oder Projekte, die sich in besonderer Weise für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität einsetzen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis soll am 6. Dezember in Stuttgart vergeben werden.

Die US-Justiz wirft Assange vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dabei soll Washington zufolge insbesondere die Sicherheit von US-Informanten aufs Spiel gesetzt worden sein. Bei einer Verurteilung in allen 18 Anklagepunkten drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft. Der 49-Jährige bestreitet die Vorwürfe. Die Wikileaks-Enthüllungen hatten auch zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch US-Soldaten geführt.

Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen eingestellt

Assange hatte sich aus Angst vor einer Auslieferung an die USA 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden jedoch später eingestellt.

Die britische Polizei verhaftete Assange im April 2019, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte. Wegen des Auslieferungsantrags der USA ist Assange immer noch im Gefängnis.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal