Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Corona-Krise in Stuttgart: Messe braucht Finanzhilfen

Wegen Corona  

Messe Stuttgart braucht Finanzhilfen

07.09.2020, 14:43 Uhr | dpa

Corona-Krise in Stuttgart: Messe braucht Finanzhilfen. Die Messe Stuttgart: Wegen Corona fehlen der Messe wichtige Einnahmen. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich/Archivbild)

Die Messe Stuttgart: Wegen Corona fehlen der Messe wichtige Einnahmen. (Quelle: Arnulf Hettrich/Archivbild/imago images)

Die Messe Stuttgart rechnet mit einem Umsatzminus im dreistelligen Millionenbereich. Nun sind Stadt un Land als Miteigentümer gefragt, Lösungen zu entwickeln.

Die Messe Stuttgart braucht 2021 als Folge der Corona-Pandemie eine Finanzspritze ihrer Eigner. "Wir werden im nächsten Jahr Zuschüsse benötigen", sagte der Messe-Geschäftsführer Roland Bleinroth den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Zeitung".

Die Messe gehört je zur Hälfte dem Land und der Stadt Stuttgart. "In diesem Jahr kommen wir mit unserer eigenen Liquidität über die Runden. Dann sind unsere Reserven aufgebraucht", sagte Bleinroth.

Fast 150 Millionen Euro weniger Umsatz

Die Eigner der Stuttgarter Messe suchen bereits nach Lösungen für die Finanzprobleme: "Das Land ist mit dem Mitgesellschafter im Gespräch, in welcher Form der Eigenkapitalunterdeckung in 2021 entgegengewirkt werden kann", heißt es in einer Stellungnahme des Finanzministeriums zu einer Anfrage des Landtagsabgeordneten Peter Hofelich (SPD), die den Zeitungen vorliegt.

Das Umsatzminus 2020 wird sich laut Bleinroth auf einen dreistelligen Millionenbetrag belaufen: Der Geschäftsführer rechnet mit einem Erlös von gut 55 Millionen Euro, im vergangenen Jahr hatte die Messe Stuttgart mit 200 Millionen Euro knapp vier Mal so viel umgesetzt.

Auch Messe Karlsruhe leidet unter Corona

Die Messe in Karlsruhe benötigt dem Bericht zufolge bereits in diesem Jahr finanzielle Hilfen ihrer Eignerin, der Stadt Karlsruhe, wie Messe-Geschäftsführerin Britta Wirtz dem Bericht zufolge sagte. Auch für 2021 werde das Ergebnis schlechter ausfallen, als man es in den Planungen vor Corona kalkuliert habe, erläuterte sie.

Die Messeplätze dürfen nach einem Beschluss der Landesregierung von Mitte Juli seit 1. September wieder große Messen veranstalten, unter strengen Auflagen zur Eindämmung des Coronavirus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: