Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Verspätete Einladungen – AfD sagt Parteitag ab

Verspätete Einladungen  

AfD sagt Parteitag in Stuttgart ab

19.11.2020, 08:51 Uhr | dpa

Stuttgart: Verspätete Einladungen – AfD sagt Parteitag ab. Schilder auf dem Gelände der Messe Stuttgart (Symbolbild): Der AfD Parteitag findet dort nun doch nicht statt. (Quelle: imago images/Lichtgut)

Schilder auf dem Gelände der Messe Stuttgart (Symbolbild): Der AfD Parteitag findet dort nun doch nicht statt. (Quelle: Lichtgut/imago images)

Trotz der Corona-Pandemie wollte die Landes-AfD ihren Präsenz-Parteitag in Stuttgart abhalten: Aus planerischen Gründen findet dieser nun nicht statt.

Weil Einladungen die Mitglieder nicht mehr fristgerecht erreicht haben, sagt die baden-württembergische AfD den für Dezember geplanten Präsenz-Parteitag in Stuttgart ab. Das teilte ein Sprecher des Landesverbands der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mit. Die Südwest-AfD wollte eigentlich am 12. und 13. Dezember in der Messe Stuttgart die baden-württembergischen Kandidaten für die Landesliste für die Bundestagswahl 2021 aufstellen.

Allerdings sei es vergangene Woche beim Mailversand der Einladungen zu technischen Problemen mit dem Server und zu Verzögerungen gekommen, sagte der Sprecher. Um rechtlich keine Risiken einzugehen, soll der Aufstellungsparteitag nun im Februar stattfinden. Datum und Ort sind noch nicht bekannt.

Einen Parteitag will der Landesverband im Dezember aber trotzdem abhalten. Geplant ist ein Programmparteitag in Göppingen am 5. und 6. Dezember mit rund 600 bis 700 Mitgliedern, um das Wahlprogramm für die Landtagswahl zu verabschieden. Dafür hatte man ursprünglich einen Online-Parteitag angestrebt. Aber eine Software-Lösung wäre so teuer gewesen wie eine Präsenz-Veranstaltung, sagte der Sprecher.

Wegen der grassierenden Corona-Pandemie verlegen derzeit viele Parteien ihre Parteitage ins Internet. Der für den 4. Dezember geplante CDU-Bundesparteitag in Stuttgart wurde angesichts der Corona-Lage verschoben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal