Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Neffe von Sophie Scholl kritisiert "Querdenken"-Bewegung

Stuttgart  

Neffe von Sophie Scholl kritisiert "Querdenken"-Bewegung

25.11.2020, 16:33 Uhr | dpa

Der Neffe der NS-Widerstandskämpferin Sophie Scholl wehrt sich gegen Aussagen einer Rednerin der "Querdenken"-Bewegung, wonach sich diese wie Scholl fühle. Solche Vergleiche ließen "jeden Maßstab vermissen", sagte Jörg Hartnagel den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). Er weise solche Versuche der Gleichsetzung zwischen Demonstrationen gegen Hygienevorschriften und dem NS-Widerstand "unmissverständlich zurück".

Am Samstag hatte eine junge Frau, die sich als "Jana aus Kassel" vorstellte, auf einer "Querdenken"-Bühne in Hannover gesagt: "Ich fühle mich wie Sophie Scholl, da ich seit Monaten aktiv im Widerstand bin, Reden halte, auf Demos gehe, Flyer verteile und auch seit gestern Versammlungen anmelde."

Sophie Scholl (1921-1943) wurde wegen ihres Widerstandes gegen den Nationalsozialismus hingerichtet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal