Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Geschäfte mit Patienten? Prozess um Klinikskandal

Stuttgarter Klinikskandal  

Geschäfte mit Patienten? – Prozessstart

04.03.2021, 09:05 Uhr | dpa

Stuttgart: Geschäfte mit Patienten? Prozess um Klinikskandal. Ein Rettungshubschrauber hebt neben dem Schriftzug "Klinikum Stuttgart" vom Katharinenhospital aus ab (Archivbild): In Stuttgart stehen drei Männer vor Gericht, die falsche Patientenabrechnungen für ausländische Patienten im Klinikum erstellt haben sollen. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Ein Rettungshubschrauber hebt neben dem Schriftzug "Klinikum Stuttgart" vom Katharinenhospital aus ab (Archivbild): In Stuttgart stehen drei Männer vor Gericht, die falsche Patientenabrechnungen für ausländische Patienten im Klinikum erstellt haben sollen. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

In Stuttgart stehen drei vor Männer vor Gericht. Sie sollen bei hunderten Patienten im Stuttgarter Klinikum falsch abgerechnet haben – mit dem Wissen von Mitarbeitern.

Ein Skandal um dubiose Geschäfte bei der Behandlung ausländischer Patienten am Klinikum Stuttgart beschäftigt nun auch die Richter. Von Donnerstag an müssen sich drei angeklagte Dienstleister vor dem Landgericht für die längst aufgelöste Auslandsabteilung des Klinikums verantworten.

Das Trio soll mit dem Wissen von Klinikum-Mitarbeitern überhöhte Patientenabrechnungen ausgestellt und auch nicht erbrachte Leistungen abgerechnet haben, um die Provisionen zu kassieren. Es muss sich unter anderem wegen des Verdachts des Betrugs, der Anstiftung oder Beihilfe zur Untreue und der Bestechung verantworten.

Schaden in zweistelliger Millionenhöhe

Als Vermittler von Gesundheitsdienstleistungen sollen die angeklagten mutmaßlichen Betrüger in den Jahren 2012 bis 2015 auch für die Betreuung ausländischer Patienten vor allem aus dem arabischen Raum und für die Zusammenarbeit mit dem Klinikum zuständig gewesen sein. Bei den drei Angeklagten geht es konkret um Vorwürfe im Zusammenhang mit der Behandlung von 370 libyschen Kriegsversehrten.

Die unzulässigen Provisionen hätten die Männer ohne Wissen des libyschen Kostenträgers auf die Patientenrechnungen aufgeschlagen und zudem Leistungen abgerechnet, die sie gar nicht erbracht hatten. Laut Staatsanwaltschaft liegt der Schaden für das Klinikum und somit für die Stadt als Träger insgesamt in etwa zweistelliger Millionenhöhe.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit 2016 und mittlerweile gegen insgesamt rund 20 Verdächtige aus ganz Deutschland, darunter sind auch Mitarbeiter des Klinikums und frühere Politiker.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: