Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

VfB Stuttgart muss 300.000 Euro Bußgeld nach Datenaffäre zahlen

Nach Datenaffäre  

VfB Stuttgart muss 300.000 Euro Bußgeld zahlen

10.03.2021, 13:22 Uhr | dpa

VfB Stuttgart muss 300.000 Euro Bußgeld nach Datenaffäre zahlen. Das Logo des VfB Stuttgart ist an der Geschäftsstelle zu sehen (Symbolbild): Der Klub muss ein Bußgeld zahlen, weil er Mitgliedsdaten weitergegeben hat. (Quelle: dpa/Marijan Murat)

Das Logo des VfB Stuttgart ist an der Geschäftsstelle zu sehen (Symbolbild): Der Klub muss ein Bußgeld zahlen, weil er Mitgliedsdaten weitergegeben hat. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

In der Datenaffäre beim VfB Stuttgart muss der Klub nun ein hohes Bußgeld zahlen. Mitgliedsdaten waren in die Hände Dritter gelangt.

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart muss wegen Verstößen gegen den Datenschutz ein Bußgeld von 300.000 Euro zahlen. Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink begründete diese Strafe am Mittwoch mit einer "fahrlässigen Verletzung der datenschutzrechtlichen Rechenschaftspflicht" gemäß der Datenschutz-Grundverordnung. Seine Ermittlungen seien damit abgeschlossen, teilte der Datenschutzbeauftragte mit.

Der VfB akzeptiert den Abschluss des Verfahrens und verzichtet auf weitere Rechtsmittel, wie der Erstligist mitteilte. Der Club bat seine Mitglieder und Fans "um Entschuldigung für die Vorfälle in der Vergangenheit" und kündigte an, am kommenden Montag noch einmal Stellung dazu zu beziehen.

Mitgliedsdaten weitergereicht

Die Datenaffäre und ihre Aufarbeitung belasten den VfB seit Monaten und gelten als zentrale Themen des Machtkampfs zwischen Vorstandschef Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt. Zwischen 2016 und 2018 sollen vom Club wiederholt Zehntausende Mitgliederdaten an Dritte weitergereicht worden sein – unter anderem, um die im Sommer 2017 beschlossene Ausgliederung der Profiabteilung voranzutreiben. Mit der Aufklärung der Affäre war auch die Kanzlei Esecon beauftragt worden.

Die "Kooperationsbereitschaft des VfB" bezeichnete Brink als "ungewöhnlich" und lobte sie. "Auch wenn wir mit Blick auf Verjährungsvorschriften nicht alle öffentlich diskutierten Vorgänge vollständig untersuchen konnten, ist doch das jetzt einvernehmlich gefundene Ergebnis überzeugend", sagte Brink: "Neben dem spürbaren Bußgeld sorgt der VfB für erhebliche organisatorische und technische Verbesserungen in Sachen Datenschutz."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal