Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Viel Diskussionsbedarf vor Impfgipfel

Stuttgart  

Viel Diskussionsbedarf vor Impfgipfel

10.04.2021, 11:16 Uhr | dpa

Viel Diskussionsbedarf vor Impfgipfel. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne)

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Vor dem baden-württembergischen Impfgipfel zeichnen sich mehrere Streitthemen ab. Um die Corona-Impfkampagne im Südwesten voranzutreiben, will Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Freitag mit Kommunalpolitikern sowie Vertretern etwa von Landesärztekammer, Landesapothekerverband und Krankenhausgesellschaft sprechen. Es geht um einen Plan für den Moment, ab dem deutlich mehr Impfstoff zur Verfügung steht. Aus der Opposition kam Kritik, Lucha wolle von Versäumnissen zum Beispiel bei Senioren ablenken. Hausärzte wiederum fürchten, dass Impfchaos in ihre Praxen verlagert wird.

Im Südwesten haben inzwischen nach Angaben des Landesgesundheitsamts mehr als 1,5 Millionen Menschen eine erste Corona-Impfung bekommen. Über 600 000 davon sind schon ein zweites Mal geimpft. Dennoch rangiert Baden-Württemberg im Ländervergleich beim Anteil der Geimpften an der Gesamtbevölkerung im unteren Drittel, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Demnach liegt Baden-Württemberg knapp unter dem Bundesschnitt von gut 15 Prozent. Länder wie Bremen und das Saarland sind aber schon ein paar Prozentpunkte weiter.

Bislang ist vor allem Impfstoffmangel ein Problem. Hinzu kamen geänderte Empfehlungen für das Vakzin von Astrazeneca, das im Moment in Deutschland nur Menschen über 60 Jahre nutzen sollten. "Ab Mai und Juni sollen die Impfstofflieferungen nach derzeitigen Angaben der Hersteller auch nach Baden-Württemberg deutlich zunehmen, das Impfen im Land erhält also absehbar deutlich mehr Schub", hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums von Samstag. "Damit bricht eine neue Phase für die Impfungen im Land an", sagte Lucha.

Der Gesundheitsexperte der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Hinderer, kritisierte: "Kommt das Impfen nicht auf Trab, dann lenk mit einem Gipfel ab." Zu viele Menschen aus den höchsten Prioritätsstufen warteten noch auf ihren Impftermin. "Dass es hier immer noch nicht schnell genug voran geht, übersieht der Minister fast schon leidenschaftlich gerne und wendet sich lieber den Aufgaben zu, die auch ohne ihn gelöst werden", sagte Hinderer.

Bei dem Gipfel fehlten jene Gesprächspartnern, "die Lucha zu den bisherigen Impfungen den Marsch blasen würden", erklärte Hinderer und nannte den Landesseniorenrat, die Landesbehindertenbeauftragte und den Sozialverband VDK als Beispiele. "Sie würden auf dem Gipfel für die Betroffenen sprechen, die seit Monaten schlechter gestellt sind, während der Minister immer weitere Gruppen zur Impfung zulässt, weil das schöne Überschriften macht", so der SPD-Abgeordnete. "Ein Gipfel, auf dem das nicht klar zur Sprache kommt, ist vertane Zeit."

Die Impfstrategie der Landesregierung verteidigte Petra Krebs von den Grünen im Landtag: Bei den Über-80-Jährigen sei Baden-Württemberg auf dem besten Weg, eine Impfquote von 80 Prozent zu erreichen. Die Hälfte der Über-70-Jährigen habe einen Termin, die anderen würden schnell bedient, erklärte sie. "Richtig ist, dass wir das Feld der Impfberechtigten aus gutem Grund um weitere Gruppen erweitert haben, die dringend und schnell geschützt werden müssen. Wenn die SPD das Feld wieder einengen möchte, dann soll sie klar sagen, wer keine Impfung mehr bekommen soll, bevor nicht alle Ü 80 geimpft sind: Die Lehrerinnen und Lehrer? Die Erzieherinnen und Erzieher? Menschen mit schwersten Erkrankungen? Wir sind gespannt auf die Antwort."

"Das Impfen ist weiterhin der wichtigste Schritt, um langfristig wieder zu einem möglichst normalen Alltag zurückzukehren", sagte Lucha. Erstmals wurden laut Ministerium in der vergangenen Woche rund 41 000 Impfungen in den baden-württembergischen Impfzentren an nur einem Tag verabreicht - ein Rekord. Am Samstag seien mehr als 42 000 Menschen geimpft worden, teilte ein Ministeriumssprecher am Sonntag mit. "Wir impfen seit Mittwoch rechnerisch alle zwei Sekunden einen Menschen." Auch das Angebot von Impfungen bei Hausärzten sei von Anfang an sehr gut angenommen worden, erklärte das Ministerium.

Der Hausärzteverband Baden-Württemberg kritisierte am Sonntag, dass die Praxen ab dem 19. April den Impfstoff von Astrazeneca zusätzlich bekommen sollten, aber dafür weniger von Biontech/Pfizer. Der 2. Vorsitzende Frank-Dieter Braun bezeichnete das als "völlig inakzeptabel". "Wir müssen dann den verunsicherten Menschen vorwiegend Astrazeneca-Impfstoff impfen. Damit wird das politische Impfchaos in die Hausarztpraxen verlagert, was für uns unzumutbar ist." Der 1. Vorsitzende Berthold Dietsche ergänzte: "Wenn Lieferschwankungen auf dem Rücken der Hausarztpraxen ausgetragen werden, wird dies das Vertrauen in die Politik weiter zerstören." Hausärzte dürften nicht erst nach den Impfzentren beliefert werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal