Sie sind hier: Home > Regional > Ulm >

TSG Tübingen gegen VfL Pfullingen: Befreiungsschlag bei Tübingen

Verbandsliga  

Befreiungsschlag bei Tübingen

21.09.2019, 18:26 Uhr | Sportplatz Media

TSG Tübingen gegen VfL Pfullingen: Befreiungsschlag bei Tübingen. Befreiungsschlag bei Tübingen (Quelle: Sportplatz Media)

Verbandsliga: TSG Tübingen – VfL Pfullingen 5:3 (4:2) (Quelle: Sportplatz Media)

Für den VfL Pfullingen gab es in der Auswärtspartie gegen die TSG Tübingen nichts zu holen. Pfullingen verlor mit 3:5. Mit breiter Brust war Pfullingen zum Duell mit Tübingen angetreten – der Spielverlauf ließ beim VfL Pfullingen jedoch Ernüchterung zurück.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

In der vierten Minute verwandelte Noah Dörre vor 200 Zuschauern einen Elfmeter zum 1:0 für die TSG. Bereits in der 13. Minute erhöhte Lars Lack den Vorsprung der Gastgeber. Christoph Hollnberger brachte die TSG Tübingen in ruhiges Fahrwasser, indem er das 3:0 erzielte (20.). In der 25. Minute brachte Heiko Schall den Ball im Netz von Tübingen unter. Mit dem 4:1 durch Lack schien die Partie bereits in der 29. Minute mit der TSG einen sicheren Sieger zu haben. Der VfL Pfullingen stellte in der 33. Minute personell um: Nico Seiz ersetzte Christos Chatzimalousis und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Dominik Früh war zur Stelle und markierte das 2:4 des Gasts (37.). Mit der Führung für die TSG Tübingen ging es in die Kabine. Der fünfte Streich von Tübingen war Adrian Braun vorbehalten (63.). Die TSG tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Adrian Braun ersetzte Nicolas Bok (63.). Mit dem 3:5 gelang Früh ein Doppelpack – an der Niederlage änderte dies jedoch auch nichts mehr (76.). Als Schiedsrichter Matthias Hennig (Oberstaufen) die Begegnung beim Stand von 5:3 letztlich abpfiff, hatte die TSG Tübingen die drei Zähler unter Dach und Fach.

Tübingen muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 3,14 Gegentreffer pro Spiel. Für die TSG gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von fünf Punkten aus vier Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Die TSG Tübingen verbesserte sich durch den Dreier auf Position 15. Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel von Tübingen ist deutlich zu hoch. 22 Gegentreffer – kein Team der Verbandsliga fing sich bislang mehr Tore ein. Die TSG fuhr nun nach langem Warten endlich den ersten Saisonsieg ein. In den letzten fünf Spielen hätte durchaus mehr herausspringen können für die TSG Tübingen, sodass man lediglich vier Punkte holte.

Bei Pfullingen präsentierte sich die Abwehr angesichts 18 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (17). Der VfL Pfullingen holte auswärts bisher nur vier Zähler. Trotz der Niederlage belegt Pfullingen weiterhin den sechsten Tabellenplatz. Vier Siege, ein Remis und drei Niederlagen hat der VfL Pfullingen derzeit auf dem Konto. Vom Glück verfolgt war Pfullingen in den letzten fünf Spielen nicht. In diesem Zeitraum findet sich nur ein einziger Sieg. Als Nächstes steht für Tübingen eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (14:00 Uhr) geht es gegen die TSG Backnang. Der VfL Pfullingen empfängt – ebenfalls am Samstag – den FC Wangen.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal