Sie sind hier: Home > Regional > Ulm >

TSV Heimerdingen gegen VfL Sindelfingen: Überraschung gelungen

Verbandsliga  

Überraschung gelungen

29.09.2019, 19:56 Uhr | Sportplatz Media

TSV Heimerdingen gegen VfL Sindelfingen: Überraschung gelungen. Überraschung gelungen (Quelle: Sportplatz Media)

Verbandsliga: TSV Heimerdingen – VfL Sindelfingen 2:1 (0:0) (Quelle: Sportplatz Media)

Auf dem Papier hatte Sindelfingen im Vorfeld der Partie gegen den TSV Heimerdingen wie der klare Sieger ausgesehen. Auf dem Platz sah es jedoch anders aus, und der VfL Sindelfingen musste eine überraschende 1:2-Pleite hinnehmen. Die Wetten standen zwar zugunsten des VfL Sindelfingen. Der Favorit heimste die Lorbeeren aber nicht ein.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

Die erste Halbzeit endete ohne ein zählbares Ereignis für beide Mannschaften. In der Pause stellte Sindelfingen personell um: Per Doppelwechsel kamen Florian Feigl und Nicolai Dittrich auf den Platz und ersetzten Raphael Molitor und Samuel Mayer. 216 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für Heimerdingen schlägt – bejubelten in der 60. Minute den Treffer von Antonio Di Matteo zum 1:0. Der Gastgeber wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Daniel Geppert kam für Denis Schäffler (62.). Jetzt erst recht, dachte sich Ivan Vargas Müller, der kurz nach dem Nackenschlag den Ausgleich parat hatte (63.). Murat Öztürk, der von der Bank für Michele Ancona kam, sollte für neue Impulse beim TSVH sorgen (71.). Dass der TSV Heimerdingen in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Öztürk, der in der 78. Minute zur Stelle war. Der VfL Sindelfingen nahm in der 82. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Frederick Mohr für Ender Özcan vom Platz ging. Mit dem Schlusspfiff durch Manuel Digeser (Starzach) gewann Heimerdingen gegen Sindelfingen.

Der TSVH muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 2,75 Gegentreffer pro Spiel. Der TSV Heimerdingen hat bisher alle sechs Punkte zuhause geholt. Heimerdingen verbesserte sich durch den Dreier auf Position 15. In dieser Saison sammelte der TSVH bisher zwei Siege und kassierte sechs Niederlagen.

Der VfL Sindelfingen holte auswärts bisher nur sechs Zähler. Der Patzer des Gasts zog im Klassement keine Folgen nach sich. Fünf Siege, ein Remis und drei Niederlagen hat Sindelfingen momentan auf dem Konto. Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen ist beim VfL Sindelfingen noch ausbaufähig. Nur sieben von möglichen 15 Zählern beanspruchte man für sich. Nächster Prüfstein für den TSV Heimerdingen ist die TSG Hofherrnweiler-Unterromb. auf gegnerischer Anlage (Sonntag, 15:00). Sindelfingen misst sich zur selben Zeit mit dem SV Fellbach.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal