Sie sind hier: Home > Regional > Ulm >

TSV Heimerdingen gegen TSG Tübingen: Tübingen siegt im Kellerduell

Verbandsliga  

Tübingen siegt im Kellerduell

13.10.2019, 18:27 Uhr | Sportplatz Media

TSV Heimerdingen gegen TSG Tübingen: Tübingen siegt im Kellerduell. Tübingen siegt im Kellerduell (Quelle: Sportplatz Media)

Verbandsliga: TSV Heimerdingen – TSG Tübingen 1:3 (0:3) (Quelle: Sportplatz Media)

Auf den TSV Heimerdingen erhöht sich der Druck, nach der 1:3-Niederlage im Kellerduell gegen die TSG Tübingen.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

Noah Dörre traf früh und machte mit seinem Doppelpack den Traumstart von Tübingen perfekt (2./8.). Denis Schäffler war vor 200 Zuschauern an diesem Tag nicht unbedingt mit Fortuna im Bunde: Er überwand seinen eigenen Torhüter unglücklich zum 0:3 (24.). Der tonangebende Stil der TSG Tübingen spiegelte sich in einer klaren Pausenführung wider. Heimerdingen kehrte stark verändert aus der Kabine zurück. Statt Marc Bitzer, Michele Ancona und Daniel Riffert standen jetzt Murat Öztürk, Emre Oztürk und Wissem Aouadi auf dem Platz. Tim Schlichting versenkte den Ball in der 60. Minute im Netz von Tübingen. Die Gäste stellten in der 64. Minute personell um: Yannick Zenner ersetzte Adrian Braun und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Der TSV Heimerdingen tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Robert Feik ersetzte Roberto-Alessandro Ancona (67.). Der Unparteiische Dennis Bauer (Erdmannhausen) beendete das Spiel und der Tabellenletzte steckt weiter in der Krise. Im Kellerduell gegen die TSG Tübingen kam man unter die Räder.

Heimerdingen muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 2,8 Gegentreffer pro Spiel. Für das Heimteam gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von sechs Punkten aus fünf Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Wann findet der TSV Heimerdingen die Lösung für die Abwehrmisere? Im Spiel gegen Tübingen setzte es eine neuerliche Pleite, womit man im Klassement weiter abrutschte. Insbesondere an vorderster Front liegt bei Heimerdingen das Problem. Erst zehn Treffer markierte der TSV Heimerdingen – kein Team der Verbandsliga ist schlechter. Die Lage von Heimerdingen bleibt angespannt. Gegen die TSG Tübingen musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben.

Tübingen holte auswärts bisher nur drei Zähler. Die TSG Tübingen sprang mit diesem Erfolg auf den 15. Platz.

Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher zwei Siege ein.

Nächster Prüfstein für den TSV Heimerdingen ist der FC Wangen (Samstag, 15:00 Uhr). Tübingen misst sich am selben Tag mit dem SV Fellbach (15:30 Uhr).

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal