Sie sind hier: Home > Regional > Ulm >

Ulm: 14-Jährige wohl von fünf Männern vergewaltigt – zwei Verdächtige frei

Übergriff in Ulm  

14-Jährige soll von fünf Männern vergewaltigt worden sein

13.11.2019, 20:26 Uhr | t-online.de , AFP , dpa , dak , tme

Ulm: 14-Jährige wohl von fünf Männern vergewaltigt – zwei Verdächtige frei. Ein Blaulicht leuchtet in der Nacht:In Ulm soll eine Jugendliche von fünf Männern vergewaltigt worden sein. (Quelle: imago images/Symbolbild/Jannis Große)

Ein Blaulicht leuchtet in der Nacht:In Ulm soll eine Jugendliche von fünf Männern vergewaltigt worden sein. (Quelle: Symbolbild/Jannis Große/imago images)

In Ulm soll eine 14-Jährige an Halloween Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sein. Jetzt laufen die Ermittlungen zum Tathergang.

Eine 14-Jährige ist mutmaßlich von einer Gruppe junger Männer in Ulm vergewaltigt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, ist die Jugendliche in der Halloween-Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November fünf jungen Männern begegnet. Einen habe sie offenbar näher gekannt, hieß es. 

Demnach ging die 14-Jährige freiwillig mit zum Wohnhaus einer der Männer. Dort sei sie vergewaltigt worden, wie sie später ihren Eltern anvertraute. Am Mittwochabend gab die Polizei bekannt, dass das vorläufige Ergebnis der toxikologischen Untersuchungen auf verschiedene Rauschgifte im Blut des Mädchen hinweise. Ob ihr die Rauschgifte verabreicht wurden, um sie gefügig zu machen, werde noch geprüft. Alle fünf Verdächtigen seien ermittelt worden, erklärte die Polizei weiter.

Zwei Verdächtige auf freiem Fuß

Es handele sich in allen Fällen um Asylbewerber. Den Angaben zufolge wurden gegen einen 15-Jährigen, einen 16-Jährigen und einen 26 Jahre alten Verdächtigen Haftbefehle erlassen – ihre Handys wurden ausgewertet.

Zwei weitere Verdächtige im Alter von 14 und 24 Jahren befänden sich auf freiem Fuß. Die Ermittlungen dauerten an. Polizisten durchsuchten am vergangenen Freitag vier Wohnungen in Stuttgart, in einer Filstalgemeinde und in einer Gemeinde im Illertal. Das Mädchen sei von einem Gynäkologen und Kriminaltechnikern untersucht worden.

Ulms Oberbürgermeister drückt sein Mitgefühl aus

Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) drückt dem Opfer und der Familie sein Mitgefühl aus: "Ich wünsche Ihnen alle erdenkliche Kraft und notwendige Hilfe, um dieses Trauma zu verarbeiten." In einer ersten Mitteilung von Czisch hieß es: "Auch die Eltern sind gefordert, ihrer Aufsichtspflicht nachzukommen, denn minderjährige Mädchen dürfen nachts nicht alleine in der Stadt unterwegs sein." 

Die Äußerung führte zur Diskussion in sozialen Medien. In einer Klarstellung hieß es, er bedaure sehr, dass seine ursprüngliche Äußerung missverständlich war. "Selbstverständlich trägt das Mädchen keinerlei Schuld."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal