Sie sind hier: Home > Regional > Ulm >

Ulm: Krankenschwester soll fünf Säuglingen Morphium verabreicht haben

Verdacht auf Totschlag  

Krankenschwester soll Säuglingen Morphium verabreicht haben

30.01.2020, 07:36 Uhr | t-online.de

Ulm: Krankenschwester soll fünf Säuglingen Morphium verabreicht haben. Säuglingsstation in einem Krankenhaus (Symbolbild): In Ulm hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen eine Krankenschwester beantragt.  (Quelle: Frank May)

Säuglingsstation in einem Krankenhaus (Symbolbild): In Ulm hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen eine Krankenschwester beantragt. (Quelle: Frank May)

Im Dezember sind in der Ulmer Klinik für Kinder- und Jugendmedizin lebensbedrohliche Atemprobleme bei fünf Säuglingen festgestellt worden. Nun steht eine Krankenschwester im Verdacht, etwas damit zu tun zu haben.

Einer Krankenschwester an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Ulm wird der versuchte Totschlag an fünf Frühgeborenen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Ulm hat am Amtsgericht einen Haftbefehl beantragt. Das teilten die Behörde zusammen mit dem Ulmer Polizeipräsidium mit. 

Bei den Frühgeborenen seien lebensbedrohliche Atemprobleme aufgetreten. In der Folge seien Urinproben genommen worden, in denen Rückstände von Morphium festgestellt wurden. Mindestens zwei der Babys hätten dieses Medikament aber nicht bekommen dürfen. Demnach sind schwerwiegende gesundheitliche Folgen bei den Säuglingen nur ausgeblieben, weil das Krankenhauspersonal schnell reagiert habe. Die Uniklinik alarmierte daraufhin die Polizei.

Beamte haben im Rahmen der Ermittlungen Ende Januar auch die Umkleide der nun beschuldigten Krankenschwester durchsucht und eine Spritze gefunden. Diese hätte Muttermilch sowie Morphium enthalten. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und versuchten Totschlags in fünf Fällen beantragt.

Verwendete Quellen:
  • Staatsanwaltschaft Ulm
  • Polizeipräsidium Ulm
  • Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal