Sie sind hier: Home > Regional > Ulm >

Experten: Daten von geimpften Patienten nicht verlieren

Ulm  

Experten: Daten von geimpften Patienten nicht verlieren

09.12.2020, 12:40 Uhr | dpa

Experten: Daten von geimpften Patienten nicht verlieren. Corona-Schutzimpfung

Eine Schutzimpfung wird in einer Arztpraxis durchgeführt. Foto: Martin Schutt/ZB/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Medizinische Fachgesellschaften warnen vor folgenreichen Datenlücken in der ersten Phase der Impfung gegen das Coronavirus. In dieser seien für die Impfungen nicht die üblichen Versorgungsstrukturen wie niedergelassene Ärzte zuständig, sondern Impfzentren.

Diese nutzten jedoch nicht die üblichen Abrechnungswege, sondern hätten eigene Logistik, eigene Datenflüsse und Dokumentationen, betonten die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (Ulm), die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (Köln) und die Impfstoffinitiative Vac4EU. Die Informationen zur Impfung tauchten dadurch nicht in den Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenversicherungen auf.

"Damit wäre es nicht möglich, aussagekräftige Studien zur Sicherheit durchzuführen, obwohl dies gerade in der ersten Phase, in der vulnerable und besonders exponierte Gruppen geimpft werden sollen, besonders wichtig ist", hieß es in einem offenen Brief an das Bundesgesundheitsministerium, die Ständige Impfkommission und das Robert Koch-Institut. Nur durch eine solide wissenschaftliche Bewertung werde es aber dauerhaft möglich sein, das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung sicherzustellen.

Die Stiftung Patientenschutz schlug vor, Altenpflegekräfte und Pflegebedürftige, die schon einmal mit Corona infiziert waren, zunächst nicht zu impfen, sondern bei ihnen einen Antikörpertest zu machen. Anhand des Wertes, der dabei heraus kommt, könne dann immer noch entscheiden werden, ob eine Impfung überhaupt notwendig sei, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. So ließe sich ökonomischer mit den nur begrenzt vorhandenen Impfdosen umgehen.

Brysch sagte, es gebe keine zentral erfassten Daten von Menschen, die schon einmal mit dem Coronavirus infiziert waren. "Es rächt sich jetzt, dass wir die Daten nicht systematisch dokumentiert haben." Die Frage, die man sich auch stellen müsse sei: Haben die unterschiedlichen Gesundheitsämter die Daten elektronisch erfasst oder liegen diese in Papierform in der Ablage?

Die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie betonte, in der nationalen Impfstrategie gehe es in erster Linie um die Organisation der Impfung in der Bevölkerung, um das Monitoring der Impfquote und um die Finanzierung. "Ein zentraler Aspekt wurde jedoch bisher vernachlässigt: die Schaffung einer unabhängigen Datenbasis zur quantitativen Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung nach Marktzulassung."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass in Deutschland spätestens im Januar der Impfstoff gegen Corona verabreicht werden kann. Verteilt werden sollen Impfstoffe über knapp 30 Anlieferstellen der Länder. Von dort geht es dann weiter in regionale Impfzentren, für die gerade Hallen, Stadien und Hotels hergerichtet werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal