Sie sind hier: Home > Regional > Ulm >

Schmierstoffhersteller Liqui Moly büßt Gewinn ein

Ulm  

Schmierstoffhersteller Liqui Moly büßt Gewinn ein

14.02.2021, 12:36 Uhr | dpa

Der Schmierstoffhersteller Liqui Moly aus Ulm hat im Corona-Jahr 2020 nach eigenen Angaben die Hälfte seines Gewinns eingebüßt. Übrig blieben am Ende rund 25 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte. Grund dafür seien hohe Investitionen unter anderem ins Marketing sowie die Einstellung von mehr als 100 neuen Mitarbeitern gewesen, hieß es. Beim Umsatz legte Liqui Moly hingegen weiter zu und verbuchte für 2020 rund 611 Millionen Euro - gut sieben Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Krise habe allerdings auch hier gebremst, betonte Geschäftsführer Ernst Prost. "Wir spürten in allen Bereichen die Mangelwirtschaft aufgrund von Corona, Lockdown, Kurzarbeit und Home-Office bei unseren Vorlieferanten", sagte er. "Uns fehlten Rohstoffe, Verpackungsmaterialien, Etiketten, Verschlüsse, und auch die Logistik sowie Frachtkapazitäten gingen spürbar zurück."

Liqui Moly gehört zum Werkzeug-Handelskonzern Würth und hat nach eigenen Angaben knapp 1000 Mitarbeiter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal