Sie sind hier: Home > Regional >

Aus für Coach Rüdiger Rehm bei Wehen Wiesbaden

Wiesbaden  

Aus für Coach Rüdiger Rehm bei Wehen Wiesbaden

25.10.2021, 15:28 Uhr | dpa

Aus für Coach Rüdiger Rehm bei Wehen Wiesbaden. Fußball 2. Bundesliga 2021/2022

Der Spielball der Saison 2021/2022 der 2. Bundesliga liegt auf dem Rasen. Foto: Guido Kirchner/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Nach viereinhalb Jahren ist das Kapitel Rüdiger Rehm beim SV Wehen Wiesbaden überraschend geschlossen worden. Wie der Fußball-Drittligist am Montagnachmittag mitteilte, wurde der Trainer mit sofortiger Wirkung freigestellt. Die 3:4-Niederlage am Samstag gegen den SV Meppen war eine zuviel. "Wir sind nicht mehr davon überzeugt, in der jetzigen Konstellation unsere sportlichen Ziele zu erreichen", sagte der Sportliche Leiter Paul Fernie am Montag. Der bisherige Saisonverlauf und die fehlende Konstanz der Mannschaft seien intensiv analysiert worden. Nach reiflicher Überlegung habe man sich für diesen harten Schnitt entschieden, erläuterte Fernie.

Dieser Schritt ist den Verantwortlichen nach eigenem Bekunden nicht leicht gefallen, denn sie haben dem scheidenden Trainer viel zu verdanken. Er hat Spuren hinterlassen. "Diese Entscheidung ist angesichts der immensen Verdienste, die sich Rüdiger Rehm um den SVWW erworben hat, für uns alle sehr schmerzhaft", sagte Geschäftsführer Nico Schäfer. "Doch über allem stehen am Ende die Erreichbarkeit der gesteckten Ziele und der Erfolg des Vereins."

Künftig rollt der Ball in Wiesbaden ohne Rehm weiter. Die Co-Trainer Mike Krannich und Nils Döring übernehmen die Mannschaft gemeinsam mit Torwart-Trainer Marjan Petkovic interimsmäßig mindestens für die kommenden beiden Partien bei Eintracht Braunschweig und gegen den FSV Zwickau. 

Ob der Personalwechsel den gewünschten Effekt bringt, bleibt abzuwarten. Doch um die hoch gesteckten Ziele erreichen zu können, muss schnellstens eine Trendwende erfolgen. Momentan steht nach 13 Spielen nur Rang neun mit 18 Punkten zu Buche, was so gar nicht der Anspruch der Hessen ist. Dabei hatte die Spielzeit mit zwei Unentschieden und drei Siegen erfolgversprechend begonnen. Doch es schloss sich eine Berg-und Talfahrt an, die Rehm letztlich den Job kostete.

Der 42 Jahre alte ehemalige Profi hatte den SVWW im Februar 2017 auf einem Abstiegsplatz übernommen und noch auf den siebten Rang geführt. In der nachfolgenden Saison scheiterten die Hessen erst kurz vor Saisonende als Tabellenvierter am erhofften Aufstieg, der ein Jahr später gelang. Nach nur einer Saison mussten die Hessen allerdings wieder den Gang in die 3. Liga antreten, wo in der vergangenen Spielzeit nur ein sechster Rang heraussprang. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: