Sie sind hier: Home > Regional >

Schlag gegen Drogenhändler: Bundesweite Durchsuchungen

Wiesbaden  

Schlag gegen Drogenhändler: Bundesweite Durchsuchungen

23.11.2021, 17:29 Uhr | dpa

Schlag gegen Drogenhändler: Bundesweite Durchsuchungen. Blaulicht

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Einsatzkräfte sind in Hessen und Nordrhein-Westfalen gegen mutmaßliche Drogenhändler vorgegangen. Wie das hessische Landeskriminalamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, wurden insgesamt 14 Objekte, darunter Wohn-, Geschäfts- sowie Lagerräume in den beiden Bundesländern durchsucht sowie Haftbefehle gegen vier Männer vollstreckt. Den Männern im Alter von 37 bis 51 Jahren werde vorgeworfen, bandenmäßig und in nicht geringen Mengen Drogen wie Kokain gehandelt zu haben. Den Angaben nach waren die Männer schon zuvor mit solchen Straftaten in Erscheinung getreten. Drei der Männer wurden in ihren Wohnungen in Frankfurt, ein Mann im Rhein-Erft-Kreis festgenommen.

Im Rahmen der Durchsuchungen seien neben den vier Männern auch fünf weitere Personen, darunter eine Frau, vorläufig festgenommen worden. Die Beamten stellten außerdem zahlreiche Beweismittel, Drogen, Bargeld und drei hochwertige Fahrzeuge sowie eine Schreckschusswaffe sicher. Die Festnahmen und Durchsuchungen sind Folge eines gemeinsamen Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamtes, das schon seit Ende 2020 geführt wird, wie die Polizei mitteilte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: