Sie sind hier: Home > Regional > Wolfsburg >

Corona: Wolfsburger Anwalt erstattet Anzeige gegen Diakonie

Nach Corona-Todesfällen  

Anwalt erstattet Anzeige gegen Diakonie Wolfsburg

30.03.2020, 12:50 Uhr | t-online.de, dpa

Corona: Wolfsburger Anwalt erstattet Anzeige gegen Diakonie . Das Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg: In dem Altenpflegeheim starben innerhalb weniger Tage 15 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion.  (Quelle: imago images/regios24)

Das Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg: In dem Altenpflegeheim starben innerhalb weniger Tage 15 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. (Quelle: regios24/imago images)

In Wolfsburg sind in wenigen Tagen 17 Bewohner eines Alten- und Pflegeheims an den Folgen einer Coronavirus-Infektion verstorben. Nun hat ein Anwalt Anzeige wegen fahrlässiger Tötung gegen Verantwortliche der Diakonie erstattet. 

In Wolfsburg werden die 17 Coronavirus-Todesfälle in einem Alten- und Pflegeheim möglicherweise ein Fall für die Justiz. Ein Wolfsburger Anwalt habe Anzeige wegen fahrlässiger Tötung gestellt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag. Sie bestätigte den Eingang der Anzeige, diese gehe nun an den zuständigen Staatsanwalt und werde geprüft. 

"Katastrophale hygienische Zustände"

Nach einem Bericht der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" richtet sich die Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Diakonie Wolfsburg wegen fahrlässiger Tötung in zwölf Fällen. Die Diakonie war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Der Rechtsanwalt berief sich dem Bericht zufolge auf Hinweise von Diakonie-Beschäftigten über Missstände in Pflegeheimen. Er erhob schwere Vorwürfe, dort herrschten "katastrophale hygienische Zustände". Das Pflegepersonal verfüge zudem über keine Mundschutzmasken, um Bewohner und sich selbst zu schützen. Der Besucherstopp in den Heimen sei zu spät gekommen.

Knapp die Hälfte der Bewohner infiziert 

In Wolfsburg sind fünf weitere Menschen in der Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben. Sie waren Bewohner des Hanns-Lilje-Heims in der Wolfsburger City. Das teilte die Stadt am Sonntag mit. 

Das Pflegeheim ist besonders stark vom Coronavirus betroffen. Wie der NDR berichtet, sollen sich inzwischen 79 der etwa 165 Bewohner infiziert haben (Stand Montag). Innerhalb einer knappen Woche starben 17 Menschen in dem Altenheim an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. 

In dem Haus, in dem überwiegend Demenzkranke leben, sollen Infizierte streng von negativ getesteten Bewohnern getrennt werden. Dafür wird nach Informationen des NDR eine Trennung in einen Schutz- und einen Infektionsbereich vorgenommen. Demnach hätten sich am Sonntag außerdem 29 freiwillige Helfer gemeldet, die in der Krise mit anpacken wollen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal