Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertaler stehen bundesweit am wenigsten im Stau

Verkehrsstudie  

Wuppertaler stehen bundesweit am wenigsten im Stau

Von Tim Ende

05.06.2019, 11:24 Uhr
. Dichter Verkehr auf der Autobahn A46 bei Wuppertal. (Quelle: imago images/Olaf Döring)

Dichter Verkehr auf der Autobahn A46 bei Wuppertal: Autofahrer stehen laut einer Studie dort am wenigsten im Stau. (Quelle: Olaf Döring/imago images)

Wer mit dem Auto zur Arbeit fährt, braucht in Deutschland vor allem eins: Geduld. Denn durch Baustellen und den insgesamt zunehmenden Verkehr stehen viele Autofahrer in deutschen Städten ständig im Stau. Wie lange genau, das hat jetzt die Navigations-Firma TomTom ermittelt – mit überraschenden Ergebnissen für Wuppertal.

Denn Wuppertal landet in dem Ranking, in dem 25 große deutsche Städte verglichen werden, auf dem letzten Platz. Heißt: In Wuppertal stehen die Autofahrer im Vergleich zu den anderen untersuchten Städten mit einem Stauniveau von 16 Prozent am wenigsten im Stau.

Das Stauniveau zeigt an, wie viel Zeit Autofahrer 2018 zusätzlich für eine bestimmte Strecke brauchen. Bedeutet: Bei einem Stauniveau von 16 Prozent benötigen Autofahrer für eine Strecke, die sich normalerweise in 30 Minuten zurücklegen lässt, im Schnitt rund fünf Minuten länger. Zum Vergleich: In Hamburg, das mit 33 Prozent Stauniveau auf Platz 1 der Liste liegt, benötigen Autofahrer für ihre Strecke rund 16 Minuten länger. In Berlin sind es 31 Prozent, gefolgt von 30 Prozent in Nürnberg.

Wuppertal steht im Vergleich gut da

Da die angegeben Werte Durchschnittswerte sind, die sich über das ganze Jahr verteilen, ergeben sich für Pendler auch für Wuppertal zum Teil noch deutlich schlechtere Werte: So benötigen Wuppertaler an Wochentagen morgens 28 Prozent länger (plus acht Minuten) und abends 31 Prozent länger (plus neun Minuten). Trotzdem haben sie mit diesen Werten immer noch einen deutlichen Zeitvorteil im Vergleich zu den Städten auf den ersten drei Plätzen, wo Pendler in der Rushhour teilweise bis zu 59 Prozent (Hamburg, abends) länger benötigen.

RangStadtStaulevel
1.Hamburg33 Prozent
2.Berlin31 Prozent
3.Nürnberg30 Prozent
4.Bremen30 Prozent
5.Stuttgart30 Prozent
.........
21.Augsburg20 Prozent
22.Mönchengladbach20 Prozent
23.Mannheim19 Prozent
24.Bielefeld17 Prozent
25.Wuppertal16 Prozent

Ein weiterer interessanter Punkt: Wer früher auf Arbeit sein muss, braucht in Wuppertal auch länger für den Arbeitsweg. Denn von Montag bis Donnerstag ist das Stauniveau um 7 Uhr morgens mit 28 bis 31 Prozent am höchsten und nachmittags gegen 16 Uhr mit 28 bis 35 Prozent ebenfalls sehr hoch. Wer erst später losfährt (9 Uhr) braucht nur 17 bis 19 Prozent bzw. 14 bis 17 Prozent (18 Uhr) länger. Das bedeutet: Wer zeitlich flexibel arbeiten kann, sollte erst später losfahren – und die Rushhour so ganz einfach umgehen.

Die Daten für die Studie kamen aus mobilen oder fest verbauten Navigationsgeräten und Navigationssoftwares auf Smartphones. Zwar wird damit nicht jedes Auto erfasst. Laut TomTom ist aber eine Hochrechnung der Verkehrslage anhand dieser Datenmenge möglich.

Verwendete Quellen:
  • TomTom Traffic Index 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal