Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Bausch-Tanztheater in Wuppertal: Kündigung nicht wirksam

Klage von Ex-Intendantin Binder  

Bausch-Tanztheater – Kündigung nicht wirksam

20.08.2019, 14:19 Uhr | dpa

Bausch-Tanztheater in Wuppertal: Kündigung nicht wirksam. Adolphe Binder: Intendantin des Wuppertaler Pina Bausch-Tanztheaters klagte mit Erfolg gegen ihre Kündigung. (Quelle: dpa/Jana Bauch/Archivbild)

Adolphe Binder: Intendantin des Wuppertaler Pina Bausch-Tanztheaters klagte mit Erfolg gegen ihre Kündigung. (Quelle: Jana Bauch/Archivbild/dpa)

Gut ein Jahr ist es her, dass das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch sich im Streit von seiner damaligen Intendantin Adolphe Binder trennte. Die Kulturmanagerin klagte mit Erfolg. Und auch das Landesarbeitsgericht (LAG) in Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters, Adolphe Binder, ebenfalls für unwirksam erklärt. 

Der Berufungsprozess um die Kündigung der ehemaligen Intendantin des Bausch-Tanztheaters in Wuppertal, Adolphine Binder, hat sich am Dienstag am Landesarbeitsgericht in Düsseldorf zugetragen. Das LAG befand die Kündigung Binders wie die erste Instanz ebenfalls für unwirksam. Die angeführten Gründe reichten für eine fristlose Kündigung nicht aus.

Der erste Termin in einem kleinen Raum des Arbeitsgerichts Wuppertal hatte lange gedauert. Etliche Tänzer und Mitarbeiter des Tanztheaters verfolgten stehend und still die Verhandlung. Sie hatten wohl gehofft, mehr Informationen zu bekommen. Denn die fristlose Kündigung war nur knapp begründet worden: unter anderem mit der Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit und dem Fehlen eines Spielplans für die nächste Saison. Die Tänzer waren von der Entwicklung auf einer Gastspielreise überrascht worden. Binder war insgesamt nur gut ein Jahr auf dem Posten.

Streit zwischen Geschäftsführung und Intendanz

Deutlich wurde während der Verhandlung des Arbeitsgerichts, dass Geschäftsführung und die Intendanz heillos zerstritten waren. Es hatte eine Mediation und Abmahnungen gegeben. Mitarbeiter beschwerten sich beim Chef der Stadtverwaltung. "Natürlich gab es erhebliche Spannungen", hatte der Richter zusammengefasst. Jedoch habe die Geschäftsführung des Tanztheaters nichts unternommen, um zu deeskalieren.

Unterdessen arbeitet seit November 2018 am Tanztheater eine komplett neue Führungsriege: Geschäftsführer ist Roger Christmann, die Intendantin nun Bettina Wagner-Bergelt. Beide sind gleichberechtigt. Das war bei Binder nicht so, da hatte die Geschäftsführung das letzte Wort.


 "Wir müssen gucken, wie wir mit der Situation umgehen", sagte Wagner-Bergelt nach dem Teilurteil. Über eine von Binder ebenfalls geforderte Zahlung von Vergütung seit der Kündigung und Weiterbeschäftigung will das Gericht später entscheiden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal