Sie sind hier: Home > Politik > Regionales > Bayern: News, Polizeimeldungen und Videos >

Schneefälle in Bayern haben Glätteunfälle zur Folge

...

Schneefälle in Bayern

09.01.2012, 09:35 Uhr | dapd

Schneefälle in Bayern haben Glätteunfälle zur Folge .

Auf schneeglatter Straße haben sich am Wochenende im Freistaat zahlreiche Unfälle ereignet. In der Oberpfalz starb ein Kind bei einem Glätteunfall, ansonsten blieb es nach Polizeiangaben überwiegend bei Blechschäden. In den Alpen ist die Lawinengefahr hoch und soll auch in den kommenden Tagen unverändert bleiben. Der Deutsche Wetterdienst meldet weitere Schneefälle.

Im bayerischen Alpenraum fielen nach Angaben des Lawinenwarndienstes von Samstag auf Sonntag verbreitet bis zu 30 Zentimeter Neuschnee, auf der Zugspitze und im westlichen Allgäu bis zu 40 Zentimeter. Ein Schneechaos auf den Straßen blieb jedoch aus, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd am Sonntag auf dapd-Anfrage sagte.

Durch den Wind kam es laut Lawinenwarndienst zu "umfangreichen Schneeverfrachtungen". In weiten Teilen der bayerischen Alpen wurde die Lawinengefahr am Wochenende mit der vierten von fünf Warnstufen eingestuft. Auf diesem Niveau wird es in den kommenden Tagen nach Einschätzung der Experten bleiben.

Unterdessen meldeten Polizeidienststellen in ganz Bayern witterungsbedingte Unfälle. Auf der Autobahn 6 bei Waidhaus geriet der Wagen eines 52-jährigen Regensburgers am Samstag nach dem Überholen eines tschechischen Sattelzuges auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern. Er prallte mit dem Lastwagen zusammen. Ein Elfjähriger starb, der Beifahrer des Autos wurde schwer verletzt. Drei weitere Insassen wurden leicht verletzt.

Bei Langdorf im Landkreis Regen wurden am Samstag fünf Menschen verletzt, als ein 71-Jähriger Autofahrer in einer Rechtskurve auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern geriet und frontal mit einem entgegenkommenden Wagen zusammenstieß.

Bayerische Winterurlauber bekamen die Auswirkungen der Schneefälle vor allem auf österreichischer Seite der Alpen zu spüren. Eine Reisegruppe aus Lindau wurde im Vorarlberg auf einer Skihütte eingeschneit und für zwei Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Sie wurden per Hubschrauber in Sicherheit gebracht.

Drei deutsche Wintersportler unter anderem aus den Landkreisen Landsberg am Lech und Fürstenfeldbruck blieben im österreichischen Ellmau orientierungslos im Schnee stecken und wurden erst nach Stunden geborgen. Ein Skifahrer aus Fürstenfeldbruck wurde in Tirol von einer Lawine verschüttet. Er hatte jedoch Glück und blieb praktisch unverletzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018