Commodore Max Machine

07.07.2008, 18:31 Uhr

Gegen den Widerstand der Marketingabteilung setzte Commodore-Gründer Tramiel 1981 seine Idee eines preiswerten Konsolenmischlings durch, um Atari, Coleco und Mattel Dampf zu machen. Statt nur Spiele zu spielen sollte man auch spielerisch einen Einstieg in die Computerwelt finden. Doch die Folientastatur war bedienungsfeindlich und mit BASIC-Modul verbleiben von den 4KB RAM noch 512 Bytes für eigene Programme - auch damals schon zu wenig. Grafik und Sound stachen die Konkurrenz zwar aus, doch der Preisverfall des VC20 und die folgenden Preisschlachten im Heimcomputermarkt ließen für die Max Machine keinen Platz.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für traumhafte Nächte: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018