Anzeige
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Kein Sex in Googles "Lively"

Ärger mit Googles neuer Online-Welt  

Kein Sex in Googles "Lively"

21.07.2008, 10:59 Uhr | vb / jr

Keine Sex-Rooms in der Online-Welt Lively (Bild: Google / Montage: t-online.de)Keine Sex-Rooms in der Online-Welt Lively (Bild: Google / Montage: t-online.de)Nur wenige Tage nach dem Start der Online-Welt Lively sieht sich der Betreiber Google bereits mit dem ersten ernsthaften Ärger konfrontiert. Das Problem: Einige Nutzer haben gegen die Richtlinien des Second Life-Konkurrenten verstoßen, in dem sie so genannte „Sex Rooms“ eröffnet haben.

Der 3D-Chat Lively bietet Nutzern die Möglichkeit, eigene Räume zu erstellen und diese in typischer Web 2.0-Manier in Blogs, Social Networks und eigene Webseiten einzubauen. Obwohl Lively erst am 8. Juli gestartet ist, hat sich schnell gezeigt, welche Räume die Nutzer am Liebsten kreieren: „Sex Rooms“. In diesen Räumlichkeiten platzieren die Nutzer anrüchige Inhalte und suchen zudem sexuelle Kontakte zu anderen Lively-Mitgliedern.

Spiele-Magazin Google und das "Dritte Leben"
Foto-Show Screenshots aus Googles Lively
Download Web-Client für Lively

Sex-Angebote am beliebtesten

Online-Welt Lively (Bild: Google)Online-Welt Lively (Bild: Google)Mit Erfolg: Die „Sex Rooms“ waren auf einer Liste der meistbesuchten Orte ganz vorne. Nach US-Medienberichten ist derzeit nicht bekannt, wie viele der Räume tatsächlich erstellt wurden. Vermutlich wird ihre Anzahl aber rapide abnehmen, denn Google hat nach Beschwerden seitens der Nutzer erste Schritte unternommen: „Sex Rooms“ werden gelöscht, die Lively-Zugänge ihrer Macher gelöscht. Damit setzt Google ein klares Zeichen gegen sexuelle Inhalte in der noch jungen Online-Welt. Denn Sex ist in Lively laut Nutzungsbestimmungen nicht vorgesehen.

Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel

Gefährdung von Kindern verhindern

Da in der Google-Welt schon 13-Jährige einen Zugang erstellen können, ist diese Restriktion sinnvoll, da mit derartigen Angeboten schnell ernsthafte Probleme auf den Suchmaschinen-Giganten zukommen könnten. Deshalb sind anrüchige Inhalte eigentlich bereits in den Nutzungsbestimmungen verboten. Auch sexuelle Annährungen an andere Lively-Nutzer erlaubt Google nicht.
#

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal