Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Kein Herz für Beifahrer

...

Kein Herz für Beifahrer

16.02.2009, 17:04 Uhr | t-online.de

Maximal zwölf Piloten können sich online miteinander messen, die restlichen Wagen werden von KI-Piloten gesteuert. Wer nur eine Konsole hat, muss sich mangels Splitscreen mit dem so genannten "Hotseat" begnügen: Zwei Spieler bestreiten an einer Konsole abwechselnd dasselbe Rennen. Cockpit und Steuerung wechseln in einstellbaren Intervallen zwischen den zwei Piloten hin und her. Bei "Versus" übernimmt die KI das jeweils verwaiste Fahrzeug, im "Koop" steuern beide Teilnehmer dasselbe Auto. Auch der so genannte "Ghost", das in die laufende Fahrt einblendbare Schatten-Auto des Rekordhalters, ist nicht ganz makellos: Er lässt sich zwar speichern, aber nicht online tauschen.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018