Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go: Niantic sperrt Betrüger aus

Mobilspiel-Hit für iOS und Android  

Pokémon Go: Niantic sperrt Betrüger aus

18.08.2016, 14:55 Uhr | jr / ams

Pokémon Go: Niantic sperrt Betrüger aus. Ein Pokemon Go-Spieler steht in Braunschweig (Niedersachsen) unter dunklen Wolken. (Quelle: dpa)

Ein Pokemon Go-Spieler steht in Braunschweig (Niedersachsen) unter dunklen Wolken. (Quelle: dpa)

Lange hatten die Entwickler von Niantic Labs nichts gegen Spieler unternommen, die sich beim Spielen von Pokémon Go unerlaubter Hilfsmittel bedient hatten, und stattdessen die Filehoster und Anbieter von Cheat-Tools ins Visier genommen. Das hat sich jetzt geändert. Gleichzeitig sollen die Anti-Cheating-Systeme bei Niantic konsequent weiter ausgebaut und verbessert werden. 

Pokémon Go: Niantic zieht betrügerische Gamer aus dem Verkehr 

Wer einen Emulator benutzt oder sich mit modifizierter Software beziehungsweise unerlaubten Hilfsmitteln wie auf die Server-APIs zugreifende Kartentools oder Bots auf die Jagd nach den begehrten Mini-Monstern macht, muss auch als einfacher Gamer jetzt mit Konsequenzen rechnen. Auch das Verbergen des eigenen vielversprechenden Standorts mittels GPS-Spoofing wird geahndet.

Inzwischen hat Niantic erste Betroffene per E-Mail darüber informiert, dass ihr Pokémon Go-Account gesperrt wurde. "Unser Ziel ist es, eine faire, unterhaltsame und legitime Spielerfahrung für alle Spieler anzubieten", begründen die Entwickler die Maßnahmen. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal