Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Pokémon Go in Bangkok: Polizei-Sondereinheit soll Unfälle verhindern

Polizei-Spezialtruppe  

Pokémon Go in Bangkok: Sondereinheit soll Unfälle verhindern

22.08.2016, 11:37 Uhr | jr / ams, dpa-AFX

Pokémon Go in Bangkok: Polizei-Sondereinheit soll Unfälle verhindern. Spiele-App Pokémon Go (Quelle: imago images)

Spiele-App Pokémon Go (Quelle: imago images)

Die Polizei von Bangkok will Verkehrsunfälle durch "Pokémon Go"-Spieler einem Medienbericht zufolge mit einer Sondereinheit bekämpfen. Uneinsichtigen Pokémon-Jägern droht eine Geldstrafe.

Verbot soll Verkehrsunfälle durch Pokémon Go-Spieler verhindern 

Ein Team aus 50 Beamten soll Autofahrer und Fußgänger fotografieren, die das beliebte Smartphone-Spiel auf zehn viel befahrenen Straßen der thailändischen Hauptstadt spielen, wie die Zeitung "Bangkok Post" am Montag unter Berufung auf Polizeichef Sanit Mahathavorn berichtete.

Weil es zuletzt durch abgelenkte "Pokémon"-Spieler zu Unfällen kam, wird demnach das Suchen nach den virtuellen Monstern auf den betroffenen Straßen verboten. Wer den Verkehr durch Handy-Gebrauch gefährdet oder Pokémon Go "auf unangemessene Weise" spielt, soll den Angaben zufolge eine Geldstrafe von umgerechnet rund 25 Euro zahlen. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal