Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxen: Wilfried Sauerland im Kurzporträt

Wilfried Sauerland im Kurzporträt

20.10.2010, 13:06 Uhr | t-online.de

Wilfried Sauerland (Foto: imago)Wilfried Sauerland (Foto: imago) Bei allen Unterschieden haben Wilfried Sauerland und Don King eines gemeinsam: Beide landeten ihren ersten großen Coup in Afrika. Sauerland wurde 1978 von der sambischen Regierung beauftragt, einen Fight zu organisieren, es wurde ein zweiter „Rumble in the jungle“ mit über 70.000 Zuschauern. Der Exportkaufmann war von dem Event selbst so begeistert, dass er Box-Manager wurde.

Bis dahin hatte sich Sauerland in Afrika mit dem Bau von kleineren Fabriken befasst. Boxen war für ihn seit jeher ein Hobby, das er aber nie selbst betrieben hat. Er spielt lieber Golf oder Tennis. Doch begeistert war er vom Boxsport schon lange. Sein Vater hatte den Sohn schon als Zehnjährigen zu Kämpfen in die Dortmunder Westfalenhalle mitgenommen.

In seiner Promoter-Anfangszeit zahlte Sauerland erstmal teures Lehrgeld. Über ein Jahrzehnt legte er als Manager drauf, während er Kämpfer wie Lotti Mwale oder John Mugabi promotete, die alle ihren entscheidenden WM-Kampf nicht gewinnen konnten. Doch dann kam das Boxen nach Deutschland, und der Wuppertaler hatte die richtigen Kämpfer im Stall. Mit René Weller, der Europameister wurde, gelang es ihm, eine erste Sympathiewelle für den Sport in Deutschland zu starten. Mit den Kämpfen von Graciano Roccigiani, vor allem aber jenen von Henry Maske, wurde er endgültig zum "Herren der Ringe".

Dabei blieb er stets der Sauerland-Linie treu: Professionelles Boxen in professionellem Ambiente. Seinem Stall, mittlerweile von Köln nach Berlin umgezogen, haftet nichts Dubioses an, auch wenn er mit Nikolaj Walujew zwischenzeitlich auch einen Brachial-Boxer unter seine Fittiche genommen hatte.

Im Jahr 2004 überwarf er sich mit dem Bund deutscher Berufsboxer, weil sich dort einige Funktionäre angeblich rassistisch über Sauerland-Boxer geäußert haben sollen. Deutliche Worte fand er auch gegenüber Henry Maske und Axel Schulz, als diese 2006 ihr Comeback ankündigten.

Zurück zur Boxen-Hall of Fame

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018