Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Box-Weltmeister Tyson Fury sendet Späße via Twitter

Nach Kokain-Vorwürfen  

Box-Weltmeister Tyson Fury sendet Späße via Twitter

01.10.2016, 19:54 Uhr | sid

Box-Weltmeister Tyson Fury sendet Späße via Twitter. Wladimir Klitschko (li.) und Skandalboxer Tyson Fury.  (Quelle: imago images/Unkel)

Wladimir Klitschko (li.) und Skandalboxer Tyson Fury. (Quelle: Unkel/imago images)

Schwergewichts-Boxweltmeister Tyson Fury nimmt die Vorwürfe des Kokain-Konsums offenbar auf die leichte Schulter. Der 28-Jährige twitterte ein Standbild aus dem Film Scarface. Auf diesem ist Hauptfigur Tony Montana, gespielt von Al Pacino, zu sehen, der vor einem Tisch mit einer großen Menge der Droge sitzt.

Fury ersetzte Pacinos Gesicht durch sein eigenes und schrieb #Tysonmontana dazu. Zudem änderte er seinen Twitter-Namen in TysonMontana.

Einen Tag zuvor hatten Medien übereinstimmend berichtet, dass der Brite am 22. September positiv auf Kokain getestet worden sei. Demnach habe die Voluntary Anti-Doping Association (VADA), die internationale Top-Kämpfe überwacht, eine entsprechende Nachricht an die Box-Weltverbände verschickt.

"Das passt in das Gesamtbild"

"Mr. Fury hat das Recht, umgehend die Analyse der B-Probe auf eigene Kosten anzufordern", wird das Schreiben der VADA zitiert. Fury hatte Wladimir Klitschko im vergangenen November überraschend durch einen einstimmigen Punktsieg als Weltmeister entthront.

Das Klitschko-Lager reagierte am Freitag entsetzt. "Wenn das so stimmt, passt das in das Gesamtbild, das man von Fury nach seinen Anfeindungen etwa gegen Homosexuelle hat. Er ist für mich der unwürdigste Schwergewichts-Weltmeister, den ich persönlich kennengelernt habe", sagte Klitschkos Manager Bernd Bönte.

Bereits im Juli gab es Dopinggerüchte

Schon im Juli dieses Jahres kamen Dopinggerüchte um Fury auf. Nachdem er das erste Re-Match gegen Klitschko für den 9. Juli wegen einer angeblichen Knöchelverletzung abgesagt hatte, kam heraus, dass er laut britischer Anti-Doping-Agentur UKAD wegen eines positiven Tests gesperrt worden sei.

Den zweiten Termin für ein Re-Match gegen Klitschko am 29. Oktober in Manchester sagte Fury am 23. September ab, einen Tag nach der vermeintlich positiven Kokain-Probe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal