Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxen: Harter Fight gegen Powetkin – Anthony Joshua bleibt Weltmeister

Harter Fight gegen Powetkin  

Klitschko-Bezwinger Joshua bleibt "Weltmeister aller Klassen"

23.09.2018, 10:26 Uhr | dpa, t-online

Boxen: Harter Fight gegen Powetkin – Anthony Joshua bleibt Weltmeister. Schlagkräftig: Anthony Joshua (r.) feierte gegen Alexander Powetkin den 21. K.o. im 22. Kampf. (Quelle: dpa/Nick Potts/PA Wire)

Schlagkräftig: Anthony Joshua (r.) feierte gegen Alexander Powetkin den 21. K.o. im 22. Kampf. (Quelle: Nick Potts/PA Wire/dpa)

Box-Star Anthony Joshua hat in London Alexander Powetkin besiegt und bleibt Schwergewichtsweltmeister in drei großen Box-Verbänden. Auch wenn er den Russen K.o. schlug, sah es lange schlecht für den Briten aus.

Schwergewichtsboxer Anthony Joshua bleibt Weltmeister der Verbände WBO, WBA und IBF. Der 28 Jahre alte Brite verteidigte seine drei Gürtel vor 80.000 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion durch einen K.o.-Sieg in der siebten Runde gegen seinen elf Jahre älteren russischen Pflichtherausforderer Alexander Powetkin erfolgreich.

Starker Auftritt von Powetkin

Joshua hatte zuletzt vor eineinhalb Jahren im Wembley-Stadion geboxt und dort Wladimir Klitschko bezwungen. Auch im Duell zweier Olympiasieger gegen Powetkin musste der 1,98 m große Brite allerdings harten Widerstand brechen. Powetkin agierte von Beginn an mutig, setzte zunächst die besseren Treffer und bestimmte in den ersten Runden den Kampf. Erst ab Runde sechs kam der Titelverteidiger besser in den Fight.

Am Ende standen für Anthony Joshua der 22. Sieg im 22. Profikampf und der 21. K.o. Der ehemalige Dopingsünder Powetkin kassierte in seinem 36. Fight die zweite Pleite nach der Niederlage im Oktober 2013 gegen Wladimir Klitschko.


Joshua sollte ursprünglich in diesem Jahr gegen den ebenfalls noch unbesiegten WBC-Champion Deontay Wilder (USA) in den Ring steigen, doch die Verhandlungen zogen sich in die Länge. Daraufhin stellte die WBA Joshua ein Ultimatum für einen Kampf gegen Powetkin. Wilder wird womöglich am 1. Dezember in den USA gegen den Briten Tyson Fury.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal