Sie sind hier: Home > Sport > Eishockey WM >

Eishockey - Ohne Silbergewiner: DEB-Team verliert klar in Russland

Eishockey  

Ohne Silbergewiner: DEB-Team verliert klar in Russland

06.04.2018, 22:30 Uhr | dpa

Eishockey - Ohne Silbergewiner: DEB-Team verliert klar in Russland. DEB-Spieler Mirko Höfflin (l) kämpft gegen einen Russen um den Puck.

DEB-Spieler Mirko Höfflin (l) kämpft gegen einen Russen um den Puck. Foto: Artur Lebedev/AP. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Ohne Olympia-Silbergewinner hat das deutsche Eishockey-Nationalteam das erste Test-Länderspiel nach der Sensation bei den Winterspielen klar verloren.

In Sotschi unterlag die stark ersatzgeschwächte Auswahl bei Pyeongchang-Final-Gegner Russland mit 1:4 (0:1, 0:2, 1:1) und startete damit mit einer Niederlage in die WM-Vorbereitung.

Für die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm traf am Freitag nur College-Spieler Marc Michaelis im Schlussdrittel (50.). Artjom Iljenko (10./33.), Kirill Semjonow (23.) sowie Alexej Bereglasow (55.) erzielten die Tore für die ebenfalls runderneuerte Auswahl des Olympiasiegers. Am Samstag steht wieder gegen Russland die zweite Testpartie vor der Weltmeisterschaft in Dänemark an, die vom 4. bis 20. Mai ausgetragen wird.

"Wir haben erwartet, dass wir auf einen harten Gegner treffen. In den ersten 40 Minuten war Russland das frischere und aktivere Team", sagte Sturm. "Auf die letzten 20 Minuten können wir aufbauen."

Noch fehlen alle Profis der Halbfinalisten der Deutschen Eishockey Liga und die NHL-Spieler. Aus dem Aufgebot für Russland wird voraussichtlich kaum ein Spieler mit zur WM reisen. Mit Olympia konnte die Testbegegnung auch deswegen nicht verglichen werden. "Von einer Revanche kann man vielleicht bei der nächsten Olympiade wieder reden, vorher nicht. Es ist aber ein guter Test für uns", hatte Sturm gesagt. In Sotschi testet der 39-Jährige auch für die Zukunft.

Am Freitag zahlte seine unerfahrene Truppe mit sieben Debütanten Lehrgeld. Von Beginn an standen die Gäste enorm unter Druck. Der Düsseldorfer Torhüter Mathias Niederberger war gleich gefordert und verhinderte früh einen höheren Rückstand. Im Schlussdrittel kam Deutschland besser ins Spiel. Angreifer Michaelis, der für die Minnesota State University spielt, sorgte mit seinem ersten Länderspiel-Tor bei seinem Debüt für einen Lichtblick.

Die ersten Testpartien nach Olympia in der Heimat stehen in Weißwasser und Dresden an. Am 14. und 15. April ist dann die Slowakei der Gegner. Beim Gewinn der Silbermedaille in Südkorea, dem größten Erfolg im deutschen Eishockey, hatte der der Außenseiter im Finale knapp mit 3:4 nach Verlängerung gegen die Russen verloren.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal