Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Nico Rosberg: Toto Wolff schließt Sebastian Vettel als Nachfolger aus

"Respektieren die Verträge"  

Rosbergs Nachfolger? Mercedes-Boss spricht über Vettel

07.12.2016, 07:33 Uhr | dpa, sid

Nico Rosberg: Toto Wolff schließt Sebastian Vettel als Nachfolger aus. Nico Rosberg (links) und Sebastian Vettel auf dem Siegerpodest beim vergangenen Rennen in Abu Dhabi. (Quelle: imago images/Thomas Melzer)

Nico Rosberg (links) und Sebastian Vettel auf dem Siegerpodest beim vergangenen Rennen in Abu Dhabi. (Quelle: Thomas Melzer/imago images)

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat einen Wechsel von Ferrari-Star Sebastian Vettel als Nachfolger des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg ausgeschlossen.

Der Heppenheimer hatte zuletzt auf seinen für 2017 gültigen Vertrag bei der Scuderia verwiesen.

Auf die Frage, ob Vettel damit von einer Kandidatenliste runter sei, antwortete Wolff im Interview der Deutschen Presse-Agentur: "Ja, wir respektieren die Verträge, die die Fahrer mit anderen Teams haben. Wir würden auch nicht wollen, dass sich unsere Fahrer nach der nächstbesten Gelegenheit umdrehen. Für diese Situation sind die Verträge da und das respektieren wir."

Wehrlein soll noch reifen

Den ebenfalls als Rosberg-Nachfolger gehandelten Manor-Fahrer Pascal Wehrlein würde der Mercedes-Motorsportchef gerne noch in einem kleineren Rennstall reifen sehen. 

"Wenn ich eine Weihnachtswunschliste machen würde, dann würde ich mir bei ihm noch ein Jahr oder zwei Jahre wünschen in einem Mittelfeldteam", sagte Wolff. "Aber die Weihnachtswunschliste ist für mich in diesem Jahr entfallen. Insofern gilt es, einen guten Kompromiss zu finden. Und vielleicht, so wie der Nico eine mutige Entscheidung getroffen hat, müssen auch wir eine mutige Entscheidung treffen."

Berger: "Wehrlein logischer Kandidat"

Geht es nach Ex-Rennfahrer Gerhard Berger, kann nur Wehrlein der Nachfolger von Rosberg werden. "Pascal Wehrlein ist der Idealkandidat. In Wahrheit ist er der einzige logische Kandidat", sagte Berger bei Servus TV in der Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar-7": "Dieser Junge ist gut, daher ist das ein perfekter Moment, ihm eine Chance zu geben. Er ist genau dafür ausgebildet worden und man hat auf diese Karte gesetzt."

Der überraschende Abschied von Rosberg könnte für die Silberpfeile sogar zum Vorteil werden, so der Österreicher. "Mercedes kann dadurch seine Taktik verändern. Lewis ist die absolute Nummer eins, Pascal die Nummer zwei", sagte Berger. "Das heißt, sie werden sich im Gegensatz zu Red Bull keine Punkte wegnehmen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal