Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Sauber für Pascal Wehrlein nur eine Zwischenstation?

Pascal Wehrlein will's wissen  

Sauber nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach oben?

25.03.2017, 07:45 Uhr | dpa-AFX

Sauber für Pascal Wehrlein nur eine Zwischenstation?. Pascal Wehrlein will sich bei Sauber für höhere Aufgaben empfehlen. (Quelle: imago)

Pascal Wehrlein will sich bei Sauber für höhere Aufgaben empfehlen. (Quelle: imago)

An der Spekulations-Börse wurde Pascal Wehrleins Name nach dem Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg hoch gehandelt. Am Ende wurde es für den 22-Jährigen aber "nur" das Sauber-Team.

Die Mercedes-Verantwortlichen konnten sich nicht durchringen, das unerfahrene Talent aus eigenem Hause neben Dreifach-Champion Lewis Hamilton zu setzen. "Wir wollen ihn nicht verheizen", nannte Motorsportchef Toto Wolff als Grund, Wehrlein - vorerst - nicht zu befördern.

Zwischenschritt auf dem Weg zum Spitzen-Team?

Der Sprung vom hoffnungslos unterlegenen und mittlerweile insolventen Manor-Rennstall zum Weltmeister-Team wäre in der Tat riesig gewesen. Nun macht Wehrlein beim Privatteam Sauber einen Zwischenschritt auf dem erhofften Weg nach oben. Er habe sich nicht groß mit einem Wechsel zu Mercedes beschäftigt, meint der DTM-Champion von 2015: "Das sind Sachen, die man selbst nicht beeinflussen kann."

Sauber habe mächtig Potenzial, "mittelfristig wieder richtig gut zu werden. Das ist natürlich das Ziel", sagt der Worndorfer. Die Schweizer haben dank der Millionen aus der schwedischen Tetrapak-Dynastie nach langer Zeit keine Existenzängste mehr und können sich wieder verstärkt auf das Sportliche konzentrieren.

"Will das Maximale aus dieser Saison herausholen"

Wehrlein will davon profitieren und sich für Höheres empfehlen. Schon im Manor hatte er sein Können angedeutet und holte im Rennen in Österreich seinen bislang einzigen Punkt. 2017 sehe er "auf jeden Fall nicht als Lehrjahr. Ich will das Maximale aus dieser Saison herausholen, fehlerfrei bleiben, so viele Punkte wie möglich holen."

Daher störte es ihn gewaltig, in der ersten Woche der Tests in Barcelona zu passen. Grund war eine Rückenblessur, die er sich im Januar in Miami bei einem Unfall im "Race of Champions" zugezogen hatte. Erst in der zweiten Woche durfte er sein Gefährt kennenlernen.

Durch Leistung überzeugen

An das mögliche Mercedes-Cockpit für 2018 denke er nicht, versichert Wehrlein. "Das einzige, was ich machen kann, ist, eine gute Leistung zu zeigen." Mercedes-Mann Wolff wird ihn genauestens beobachten

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mode ab Größe 44 shoppen und Versandkosten sparen
bei sheego.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018