Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel-1-Legende: Niki Lauda darf Krankenhaus wohl endlich verlassen

Erleichterung bei Formel-1-Legende  

Lauda darf Krankenhaus wohl endlich verlassen

24.10.2018, 13:10 Uhr | t-online.de

Formel-1-Legende: Niki Lauda darf Krankenhaus wohl endlich verlassen. Ex-Formel-1-Star: Nikki Lauda wurde 1975, 1977 und 1984 Weltmeister. (Quelle: imago/Eibner Europa)

Ex-Formel-1-Star: Nikki Lauda wurde 1975, 1977 und 1984 Weltmeister. (Quelle: Eibner Europa/imago)

Gute Nachrichten für Niki Lauda: Der 69-Jährige darf das Krankenhaus nach seiner Lungentransplantation offenbar bald verlassen. Doch nun wartet eine kräftezehrende Reha.

Niki Lauda macht nach seiner erfolgreichen Lungentransplantation einen weiteren Schritt in Richtung vollständiger Genesung. Das berichtet das österreichische Online-Portal "Oe24.at". Demnach dürfe die Formel-1-Legende die Intensivstation des Allgemeinen Krankenhauses Wien (AKH) spätestens am Donnerstag verlassen und in die Reha wechseln.

Lugentransplantation bei Lauda

Nachdem der dreimalige Formel-1-Weltmeister an einer Sommergrippe erkrankt war, verschlechterte sich sein Zustand dramatisch und wurde vom Krankenhaus als "sehr ernst" beschrieben. Anfang August musste er sich deshalb einer lebensrettenden Lugentransplantation unterziehen.

Nun seien die Wiener Ärzte sicher, dass Laudas Körper das neue Organ gut angenommen habe und seine Lunge wieder ganz normal arbeite. Allerdings warte auf den 69-Jährigen eine Menge Arbeit. Da er lange gelegen habe, sei es ihm zuletzt schwergefallen, selbstständig zu stehen oder gar zu gehen, schreibt "Oe24.at". Deshalb steht nun eine anstrengende Reha an.


Lauda ist Aufsichtsrat im Formel-1-Team von Mercedes und Miteigentümer sowie Geschäftsführer der Fluglinie Laudamotion.

Was passiert bei einer Lungentransplantation? Bei einer Lungentransplantation ersetzt ein Spenderorgan einen oder beide Lungenflügel des Patienten. Bei der Operation öffnen Chirurgen den Brustraum üblicherweise durch einen seitlichen Schnitt bis zum Brustbein. Dann wird der kranke Lungenflügel entfernt und das Spenderorgan mit den Hauptbronchien, den Lungenvenen und der Lungenschlagader des Patienten verbunden. In dieser Zeit wird der Körper über den zweiten Lungenflügel beatmet. Bei der beidseitigen Lungentransplantation erfolgt zunächst die Operation auf einer Seite, dann auf der anderen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018