Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Ehemaliger Formel-1-Chef - Ecclestone: Schumacher war ein Anführer, Vettel ist nicht so

Ehemaliger Formel-1-Chef  

Ecclestone: Schumacher war ein Anführer, Vettel ist nicht so

24.11.2018, 14:00 Uhr | dpa

Ehemaliger Formel-1-Chef - Ecclestone: Schumacher war ein Anführer, Vettel ist nicht so. Vergleicht Vettel mit Schumacher: Der ehemalige Geschäftsführer der Formel 1, Bernie Ecclestone.

Vergleicht Vettel mit Schumacher: Der ehemalige Geschäftsführer der Formel 1, Bernie Ecclestone. Foto: Kamran Jebreili/AP. (Quelle: dpa)

Abu Dhabi (dpa) - Für den ehemaligen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone ist Sebastian Vettel nicht so ein Anführer wie es Rekordweltmeister Michael Schumacher war.

Schumacher habe damals bei Ferrari die Verantwortung auf seine Schultern genommen und das Team aus der Krise geführt, sagte Ecclestone der "La Gazzetta dello Sport". Vettel sei nicht so. Dieser habe gezeigt, dass er sensibel sei.

"Seltsam für einen Deutschen", meinte der Brite Ecclestone. "Er muss innerlich stärker werden, die Dinge gelassener sehen. Er ist noch nicht fertig als Pilot, er ist im Moment nur desorientiert", befand der 88-Jährige, der Vettel recht gut aus seiner Zeit an der Spitze der Formel 1 kennt. Zudem spielten beide öfter Backgammon gegeneinander.

Vettel hat auch im vierten Jahr bei Ferrari vergeblich versucht, den ersten Titel mit der Scuderia zu holen. Er war zur Saison 2015 von Red Bull als viermaliger Champion zu dem Team gewechselt, mit dem Schumacher fünfmal nacheinander den Titel gewonnen hatte (2000 bis 2004). Allerdings hatte der 49 Jahre alte gebürtige Kerpener fünf Jahre für den ersten Titel mit Ferrari gebraucht. Zuvor hatte die Scuderia den letzten Fahrertitel 1979 durch den Südafrikaner Jody Scheckter gewonnen.

Bei Red Bull sei Vettel es gewohnt gewesen, geliebt zu werden, meinte Ecclestone. Er habe mit jedem gesprochen und jeder mit ihm. Vettel habe sich wohlgefühlt in dem Team. "Ich denke, bei Ferrari war das nicht so", sagte Ecclestone. Vettel, der in seinem letzten Jahr bei Red Bull allerdings nicht nur Harmonie und Liebe zu spüren bekam, habe aber alles, um sich wieder selbst zu finden, sagte Ecclestone.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: digitales Fernsehen
Hier MagentaTV sichern
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018