Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1860 München droht das totale Chaos

1860 München droht das totale Chaos

13.11.2010, 14:30 Uhr | t-online.de, t-online.de

1860 München droht das totale Chaos. Robert Niemann steht nach nur einem halben Jahr bei den Löwen vor dem Aus. (Foto: imago)

Robert Niemann steht nach nur einem halben Jahr bei den Löwen vor dem Aus. (Foto: imago)

Bei Zweitligist 1860 München geht es drunter und drüber. Geschäftsführer Robert Niemann, erst seit dem 26. Juli 2010 im Amt, wird nach Informationen der "tz" zum Wochenbeginn seinen Rücktritt bekanntgeben. Niemann selbst war zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen, und auch von Vereinsseite gab es kein Statement. "Personalgerüchte werden bei 1860 nicht kommentiert", sagte der neue Vize-Präsident Dieter Schneider. Beschlossene Sache soll die Demission aber bereits seit einigen Tagen sein.

Laut Sport1 hatte Niemann die Löwen zunächst erfolgreich vor der Insolvenz gerettet. Diese soll nun aber bevorstehen. Bis zum Januar haben die Münchner Verantwortlichen noch Zeit, neue Geldquellen zu erschließen oder die laufenden Kosten drastisch zu senken.

Mit Robert Schäfer, momentan als IMG-Leiter (Vermarktungspartner) bei den Löwen tätig, soll der Nachfolger Niemanns schon bereit stehen. Gerüchte über weitere personelle Änderungen machen die Runde. So soll Vize Schneider den Posten von Präsident Reiner Beeck übernehmen, der angeblich noch im November zurücktreten soll.

Allianz-Arena stürzt Löwen in die Krise

Das Führungschaos folgt bei 1860 dem finanziellen. Den Löwen waren wegen Nichteinhaltung der Lizensierungsauflagen zwei Punkte abgezogen worden. Geschäftsführer Niemann hatte dabei keine gute Figur abgegeben und den Stein mit einer Art Selbstanzeige bei der DFL seinerzeit ins Rollen gebracht.

In Schieflage war der Traditionsklub geraten, weil die Beteiligung an der Allianz-Arena für den Zweiligisten schlicht ruinös war. In der Vorwoche hatte Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern noch einmal bestätigt, dass es für die Löwen "keinen weiteren Mieterlass" geben werde.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal