Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Wollitz als "Wessi-Arschloch" beschimpft

...

Wollitz als "Wessi-Arschloch" beschimpft

11.12.2010, 14:32 Uhr | sid, sid

Wollitz als "Wessi-Arschloch" beschimpft. Cottbus-Trainer "Pele" Wollitz will sich nicht beschimpfen lassen. (Foto: imago)

Cottbus-Trainer "Pele" Wollitz will sich nicht beschimpfen lassen. (Foto: imago)

Der Trainer des Zweitligisten Energie Cottbus, Claus-Dieter Wollitz, hat keinen leichten Stand - bei den eigenen Fans. "Ich denke, ich habe dem Verein und der Region sehr viel gegeben. Trotzdem muss ich mich hier beschimpfen lassen: als Wessi-Arschloch", sagte der Coach der Lausitzer der "Berliner Zeitung". Seine weitere Zukunft in Cottbus ist ungewiss.

Zwar bekomme er auch Lob, doch die Kritik ginge "teilweise unter die Gürtellinie," sagte Wollitz. Es gäbe "Diskussionen im Umfeld, die mich ernsthaft nachdenken lassen: Macht es Sinn, weiterzumachen?"

Strukturen professionalisieren

Viele Fans sind wütend, weil sich der Trainer für einen Verkauf der Namensrechte am Stadion der Freundschaft ausgesprochen hat. "Einige glauben, ich will dem FC Energie seine ostdeutsche Seele rauben und einen Luxus-Verein daraus machen", sagte Wollitz: "Aber ich möchte die Strukturen hier weiter professionalisieren, damit wir dauerhaft im Profifußball überleben können." Mit dem Geld aus dem Namenssponsoring solle nicht die Mannschaft verstärkt, sondern die Geschäftsstelle ausgebaut werden, erklärte er.

Überhöhte Erwartungen

Des Weiteren bemängelte der 45-Jährige die schwachen Besucherzahlen trotz teilweise sehr starker Auftritte. "Die Fans, die dann auch kommen, sind voller Leidenschaft. Aber viele bleiben wohl auch weg, weil sie zu viel erwarten", sagte Wollitz. Die Fans sollten sich ein Beispiel am Ostrivalen Union Berlin nehmen: "Diese Fans sind realistisch, geduldig. Bei uns muss sofort alles von null auf hundert gehen."

Wollitz' Vertrag läuft im Sommer aus - verlängert hat er bisher nicht. "Ich brauche mehr Zeit zum Überlegen. Wir reden im Januar wieder."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018