Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1860 München verhandelt mit arabischen Investoren

...

1860 verhandelt mit arabischen Investoren

30.03.2011, 20:37 Uhr | dpa

1860 München verhandelt mit arabischen Investoren . Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer (li.) und Präsident Dieter Schneider sind auf der Suche nach Lösungen. (Foto: imago)

Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer (li.) und Präsident Dieter Schneider sind auf der Suche nach Lösungen. (Foto: imago)

Der finanziell schwer angeschlagene Zweitligist TSV 1860 München verhandelt nach Medien-Informationen mit arabischen Investoren vom Persischen Golf über eine Rettung. Die Araber, die dem Vernehmen nach beste Beziehungen zur dortigen Herrscherfamilie haben, wollen der "Süddeutschen Zeitung" zufolge angeblich "sofort etwas mehr als zwölf Millionen Euro" zahlen.

Dafür wollen sie 49 Prozent der Anteile an der Fußball GmbH & Co. KGaA des Zweitligisten bekommen.

Ein Scheich als Rettung?

Der mögliche Geldgeber sitzt in Abu Dhabi. Er strebe das Investment an, "um seine Geschäftsbeziehungen nach Europa zu verbessern". Der Kontakt bestehe seit einer Woche. Er sei über eine Münchner Bank zustandegekommen, die sich in den Emiraten bestens auskenne. Der Traditionsklub muss bis Donnerstag acht Millionen Euro aufbringen, um die drohende Insolvenz abzuwenden.

Auch nach einer weiteren Aufsichtsratssitzung am Mittwochabend war noch keine Bankenlösung in Sicht. Inzwischen fehle aber nur noch eine Bürgschaft über 1,5 Millionen Euro. Am Donnerstag sollen deshalb auch die Verhandlungen zur spektakulären Investoren-Lösung mit den Arabern fortgesetzt werden. Deren Engagement hätte aus Sicht der Sechziger den Vorteil, es künftig nur noch mit einem Geldgeber zu tun zu haben.

Elf Millionen Euro Altschulden

Wichtigste Voraussetzung für die Rettung ist, dass der Verein mit seinen Gläubigern über die Tilgung von insgesamt elf Millionen Euro Altschulden eine Vereinbarung findet. Beim Stadtrivalen FC Bayern steht der Klub mit drei Millionen Euro in der Kreide.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für traumhafte Nächte: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018