Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

St. Pauli Becherwurf: Doch keine Platzsperre

...

Pauli akzeptiert Geldstrafe für Becherwurf

28.09.2011, 15:54 Uhr | dapd

St. Pauli Becherwurf: Doch keine Platzsperre. Das Vereinslogo des FC St. Pauli auf einer Fahne.  (Quelle: imago)

Das Vereinslogo des FC St. Pauli auf einer Fahne. (Quelle: imago)

Zweitligist FC St. Pauli ist angesichts des erneuten Becherwurfs in seinem Stadion noch einmal glimpflich davon gekommen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Verein zu einer Geldstrafe von 8.000 Euro verurteilt. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt. Es gab nach dem Vorfall auch die Befürchtung, dass eine erneute Platzsperre möglich sei.

Nach Schlusspfiff des Spiels zwischen St. Pauli und Erzgebirge Aue am 23. September wurde ein leerer Plastikbecher in Richtung des Schiedsrichter-Gespanns geworfen. Schiedsrichter Christian Leicher aus Landshut wehrte den Becher mit der Hand in Kopfhöhe ab.

Pauli akzeptiert die Strafe

Es war bereits der zweite Becherwurf am Millerntor innerhalb weniger Monate nachdem am 1. April im Spiel gegen Schalke 04 ein Linienrichter von einem vollen Bierbecher getroffen wurde. Die Partie wurde daraufhin in der 88. Minute abgebrochen. St. Pauli musste sein erstes Zweitliga-Heimspiel in Lübeck austragen.

"Wir akzeptieren die Strafe und halten sie auch für angemessen", sagte St.-Pauli-Präsident Stefan Orth. Er kündigte gleichzeitig neue Sicherheitsmaßnahmen an: "Wir müssen reagieren und infrastrukturelle Maßnahmen ergreifen. Die Sicherheit aller Menschen im Stadion muss gewährleistet bleiben."

Klub geht gegen Tatverdächtigen zivilrechtlich vor

Unmittelbar nach dem Becherwurf wurde ein Tatverdächtiger gefasst, gegen den der Klub zivilrechtlich vorgehen will. Darüber hinaus will der Verein ein Stadionverbotsverfahren gegen ihn einleiten.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018