Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

HSV-Star Rafael van der Vaart: Fußball soll Trennungsschmerz lindern

Rafael van der Vaart will "alles geben"

03.01.2013, 13:03 Uhr | dpa, t-online.de

HSV-Star Rafael van der Vaart: Fußball soll Trennungsschmerz lindern. Rafael van der Vaart stürzt sich in die Arbeit. (Quelle: imago images)

Rafael van der Vaart stürzt sich in die Arbeit. (Quelle: imago images)

Der Fußball soll Rafael van der Vaart über die Trennung von Ehefrau Sylvie hinweg helfen. So will es der niederländische Nationalspieler und so erhofft es sich auch sein Klub Hamburger SV.

"Ich kann nur versprechen, dass ich alles geben werde, um für meinen Verein Top-Leistungen abzuliefern. Die Fans werden den alten Rafael sehen. Auch wenn ich private Probleme habe", sagte der 29 Jahre alte HSV-Spielmacher der "Bild"-Zeitung. Und versprach: "Ich habe viele Fehler gemacht, aber ich komme da raus."

Trainer und Mitspieler bieten Hilfe an

Vom HSV erhält der von einer Oberschenkelverletzung genesene Profi volle Unterstützung. "Gott sei Dank lenkt der Fußball sehr ab", hofft Trainer Thorsten Fink auf eine heilende Wirkung des Rasensports. "Wenn ich ihm helfen kann, werde ich das tun."

Und Mitspieler Marcell Jansen betonte: "Das sind private Dinge, die ich nicht weiter kommentieren möchte. Klar ist aber, dass wir Rafael unterstützen werden, wenn er unsere Hilfe braucht."

Am Neujahrstag hatten sich der Mittelfeldspieler und die RTL-Moderatorin überraschend getrennt. Sohn Damian (6) bleibt bei Mama Sylvie in der Hamburger 400 qm-Wohnung, Rafael wird sich nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Abu Dhabi eine neue Bleibe suchen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: