Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

HSV-Fans jubeln über Kühne-Deal: Das Volksparkstadion ist Heimat


Kommentar  

Tradition 2.0! Der HSV sendet ein starkes Signal

22.01.2015, 16:10 Uhr

HSV-Fans jubeln über Kühne-Deal: Das Volksparkstadion ist Heimat. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Hamburger SV Karl Gernandt und Dietmar Beiersdorfer freuen sich über den Deal mit  Klaus-Michael Kühne.  (Quelle: imago images/Michael Schwarz)

Der Aufsichtsratsvorsitzende des Hamburger SV Karl Gernandt und Dietmar Beiersdorfer freuen sich über den Deal mit Klaus-Michael Kühne. (Quelle: Michael Schwarz/imago images)

Ein Kommentar von Thomas Tamberg

"Für Tradition kann man sich nichts kaufen". Dieser Satz schien in Fußball-Zeiten, in denen sogar Eckstöße von Sponsoren präsentiert werden, längst in Stein gemeißelt. Jetzt hat der Hamburger SV ein Ausrufezeichen gesetzt. Ab der kommenden Saison heißt die aktuelle Imtech-Arena, ehemals HSH Nordbank Arena, ehemals AOL-Arena also wieder Volksparkstadion.

HSV-Idol Uwe Seeler sagte in einer ersten Reaktion, er habe manchmal überlegen müssen, wie das Stadion denn nun gerade heiße. Nicht nur ihm wird es so ergangen sein. Nun also alles auf Anfang - Volksparkstadion. So wie die Spielstätte der Hanseaten bis 2001 jahrzehntelang hieß. Bevor sich die Kommerzialisierungsspirale im Profi-Fußball immer schneller und schneller drehte. Heute jubeln die HSV-Fans angesichts der unerwarteten Rückbesinnung. Aber nicht nur die. Freunde der Fußball-Tradition in ganz Deutschland jubeln.

Milliardär müsste man sein

Natürlich haben sie beim HSV nicht plötzlich ihre nostalgische Ader entdeckt und aus purer Lust an der Tradition den Namen auf "alt" geändert. Das Geld spielt auch in diesem Fall eine wichtige Rolle. Für ein paar Millionen Euro hätten sie das Stadion vielleicht auch ohne zu Zögern "Multi-Asset-Fonds-Arena" genannt.

Doch mit dem Edel-Fan, Milliardär und jetzt auch Klub-Anteilseigner Klaus-Michael Kühne gibt es einen Mann in den Hamburger Reihen, der es sich leisten kann in den nächsten vier Jahren jeweils vier Millionen Euro auf den Tisch zu legen, damit das Stadion wieder seinen alten Namen trägt.

Der HSV hat wieder eine richtige Heimat

Bisher sahen die HSV-Fans sein Engagement und auch sein oftmals unberechenbares Einmischen in die Vereinspolitik durchaus kritisch. Doch mit diesem Deal dürften seine Sympathiewerte deutlich nach oben schnellen. Denn der HSV hat jetzt wieder, was nur noch ganz wenige Profi-Teams in Deutschland haben: ein Stadion, dessen Namen in Fußball-Deutschland Klang hat. Mit dem sich mehr verbinden lässt als der Gedanke an eine Versicherung oder eine Bank.

Die Marketingagenturen werden das genau beobachten. Denn in Zeiten, in denen bald jede Ecke von Unternehmen XY präsentiert wird, könnte ein Gegentrend gefragt sein. Zurück zur Tradition. Wenigstens in diesem kleinen, aber nicht unwesentlichen Detail des Profi-Fußballs.

Darmstadt findet Kompromiss

Dann könnten die Imtechs oder Nordbanks dieser Welt einen höheren Imagegewinn erzielen, wenn sie dafür zahlen, dem jeweiligen Stadion seinen ursprünglichen Namen zurückzugeben. Nach dem Motto: Westfalen-Stadion - featuring by Signal-Iduna. Oder ihn, im besten Falle, gar nicht erst aufzugeben. Zweitligist Darmstadt 98 hat vor kurzem den Namen Stadionnamen verkauft ohne dabei gleich die gesamte Identität abzugeben: "Merck-Stadion am Böllenfalltor" heißt nun die traditionsreiche Spielstätte. So geht Tradition 2.0.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone XR für 9,95 €* im Tarif MagentaMobil M
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe