Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Blamage für RB Leipzig gegen St. Pauli - Ralf Rangnick ist sauer

Blamage für RB Leipzig  

Rangnick wütend: "Papiertiger, keine Wettbewerbsfähigkeit"

09.05.2015, 08:45 Uhr | t-online.de

Blamage für RB Leipzig gegen St. Pauli - Ralf Rangnick ist sauer. Ralf Rangnick ist angesichts der Leistung von RB Leipzig bedient. (Quelle: imago images/Karina Hessland)

Ralf Rangnick ist angesichts der Leistung von RB Leipzig bedient. (Quelle: Karina Hessland/imago images)

Vor zwei Wochen wähnte sich RB Leipzig nach einem dramatischen Last-Minute-Sieg gegen Darmstadt (2:1) wieder mitten im Rennen um die ersten drei Plätze in der 2. Bundesliga. Nach der Niederlage auf St. Pauli (0:1) und dem peinlichen Auftritt zuhause gegen den SV Sandhausen (0:4) ist die Stimmung bei den Sachsen komplett gekippt.

Dementsprechend angefressen war Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick nach der Pleite. "Wir waren heute ein Papiertiger auf dem Platz und hatten keine Wettbewerbsfähigkeit", sagte der ehrgeizige Funktionär der "Mitteldeutschen Zeitung".

"Mentale und körperliche Müdigkeit"

Die eigenen Spieler hätten so erschöpft gewirkt, als wären sie unter der Woche in "einem Militärcamp" gewesen, so Rangnick weiter. Die Gründe für die katastrophale Leistung konnte der Schwabe nicht benennen, wollte aber eine "Mischung aus mentaler und körperlicher Müdigkeit" bei den RB-Profis ausgemacht haben. "Was zuerst da war, das gilt es jetzt herauszufinden", so Rangnick.

Coach Beierlorzer ist ratlos

Ins gleiche Horn stieß Trainer Achim Beierlorzer. "Ich bin enttäuscht über das, was wir heute geboten haben. Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, hatte nichts mit dem zu tun, was wir zeigen wollten", sagte er bei Sky. "Wenn Leidenschaft, Lauf- und Zweikampfbereitschaft fehlen, verliert man auch gegen Sandhausen. Ich bin ratlos und kann mir das nicht erklären."

Vor den Augen von Thierry Henry

Marco Thiede (36.Minute) und Hattrick-Schütze Aziz Bouhaddouz (54., 59., 74.) erzielten die Sandhäuser Treffer vor 18.904 Zuschauern, zu denen auch Weltmeister Thierry Henry gehörte. Der Franzose spielte bis zum vergangenen Sommer für Leipzigs Schwesterklub New York Red Bulls.

Gerüchte um Fink

Bei RB Leipzig, das lange im Aufstiegsrennen mitmischte und im Winter mit Millionen-Investitionen alles auf die Karte Bundesliga gesetzt hatte, müssen sich die Verantwortlichen nun fragen, wie es weitergeht. Noch steht nicht fest, wer das Team in der neuen Saison betreuen wird. Rangnick hatte vor dem Spiel gegen den SVS die Trainerfrage für die kommende Saison explizit offen gelassen.

Pluspunkte konnte Beierlorzer durch den blutleeren Auftritt seiner Mannschaft keine sammeln. Zuletzt wurde in verschiedenen Medien spekuliert, ob Thorsten Fink das Team ab Sommer übernimmt. Rangnick betonte jedoch, dass das Spiel gegen Sandhausen keine Rolle bei der Trainerfrage spiele. "Das war eine Eintagsfliege und ein Negativausrutscher."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal