Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Bundesliga: Einspruch des TSV 1860 München gegen Phantomtor abgewiesen

Entscheidung "unanfechtbar"  

Einspruch von 1860 gegen Phantomtor abgewiesen

20.04.2016, 13:23 Uhr | sid

2. Bundesliga: Einspruch des TSV 1860 München gegen Phantomtor abgewiesen. Redebedarf: Die Münchner Sascha Mölders und Stefan Ortega diskutieren mit Schiedsrichter Thorben Siewer (von links) über die strittige Szene. (Quelle: imago/MIS)

Redebedarf: Die Münchner Sascha Mölders und Stefan Ortega diskutieren mit Schiedsrichter Thorben Siewer (von links) über die strittige Szene. (Quelle: imago/MIS)

Das "Phantomtor von Duisburg" ist offiziell bestätigt worden: Zweitligist 1860 München ist mit seinem Einspruch gegen die Wertung des betroffenen Meisterschaftsspiels beim MSV Duisburg (1:2) gescheitert. "Bei der fraglichen Entscheidung", hieß es in der Urteilsbegründung des DFB-Sportgerichts, "handelt es sich eindeutig um eine Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters, die nicht anfechtbar ist."

Das Schiedsrichter-Gespann um Thorben Siewer hatte das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 des MSV durch Thomas Bröker anerkannt. Es kam daher "nicht darauf an, ob der Ball tatsächlich im Tor war", sagte Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts: "Die Entscheidung unterliegt daher auch nicht der Überprüfung durch die Sportgerichte."

"Zu 99,9 Prozent nicht drin"

Die Münchner hatten ihren Einspruch mit einem möglichen Regelverstoß des Schiedsrichter-Gespanns begründet. "Wir wissen natürlich, dass es sich um eine Tatsachen-Entscheidung handelt. Wir werden trotzdem auf jeden Fall einen Schriftsatz an den DFB schicken", hatte Oliver Kreuzer erklärt. Es gebe in der 2. Liga zwar keine Torlinientechnologie, "aber die Fernsehbilder zeigen zu 99,9 Prozent, dass der Ball nicht hinter der Linie war", sagte der Sportdirektor des TSV 1860 weiter.

Am vergangenen Freitag war der Ball beim Duisburger Ausgleichstreffer durch Bröker (73.) vom Innenpfosten Richtung Linie gesprungen, ehe Torhüter Stefan Ortega den Ball wegfaustete.

Kreuzer kritisiert DFB und DFL

Kreuzer hatte nach der höchst umstrittenen Entscheidung den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den Liga-Verband (DFL) in die Pflicht genommen. "Wir, die Klubs, werden bei jeder Gelegenheit von Liga und DFB darauf hingewiesen, uns anständig zu verhalten und mit Respekt gegenüber den Schiedsrichtern aufzutreten", sagte der 50-Jährige: "Diese professionelle Haltung erwarten wir auch umgekehrt."

Zudem kritisierte Kreuzer die Ansetzung des Schiedsrichtergespanns um den 28 Jahren alten Siewer. "Einen wenig erfahrenen Zweitliga-Schiedsrichter für ein Abstiegs-Endspiel und einen Linienrichter aus der Nähe des Gastvereins zu wählen, halte ich schon für speziell", hatte der Sportdirektor der Löwen betont. Die Partie in Duisburg war Siewers siebte Zweitliga-Begegnung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal