Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Tragischer Tod von Timo Kraus (†44): Hamburger SV trauert um Manager

"Wir sind zutiefst bestürzt"  

Hamburger SV trauert um Timo Kraus

25.03.2017, 18:17 Uhr | gin, gh, t-online.de, pdi

Elf Wochen wurde er vermisst, jetzt die traurige Gewissheit. (Screenshot: dpa)
Polizei bestätigt: Leiche ist Timo Kraus

Elf Wochen wurde er vermisst, jetzt die traurige Gewissheit.

Elf Wochen wurde er vermisst, jetzt die traurige Gewissheit. (Quelle: dpa/t-online.de)


Elf Wochen wurde er vermisst, jetzt die traurige Gewissheit: Timo Kraus vom Hamburger SV ist tot. Auf Nachfrage von t-online.de bestätigt die Polizei Hamburg, dass es sich bei der Leiche, die im Hamburger Hafen gefunden wurde, um den vermissten HSV-Manager handelt.

"Der Abgleich des Zahnstatus hat ergeben, dass es sich bei dem Toten zweifelsfrei um Timo Kraus handelt", sagte ein Pressesprecher der Hamburger Polizei zu t-online.de.

HSV trauert um Kraus

"Wir sind zutiefst bestürzt. Unsere Anteilnahme und unser tiefes Mitgefühl gelten Timos Familie, der wir weiterhin zur Seite stehen werden", erklärte HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein in einer Mitteilung des Liga-16. Kraus hinterlässt eine Ehefrau und zwei Söhne.

Auf Twitter schrieb der Fußball-Bundesligist: "Wir haben jetzt Gewissheit und trauern um unseren Mitarbeiter Timo Kraus. Unser tiefes Mitgefühl gilt Timos Familie."

Todesursache noch unklar

Weiterhin unklar sei jedoch die Todesursache. Laut äußerer Leichenschau würde es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden geben. Die abschließende Todesursache wird erst durch einen rechtsmedizinischen Test geklärt werden können, so die Polizei.

Um 10.03 Uhr bestätigte die Polizei Hamburg via Twitter, dass es sich bei dem geborgenen Leichnam um den vermissten HSV-Manager handelt und kondoliert den Angehörigen.

Der 44-Jährige war Leiter der Merchandise-Abteilung des Hamburger SV. Seit dem 8. Januar galt er als vermisst, aber eine umfangreiche Fahndung und Suchaktionen der Polizei blieben erfolglos. Auch ein Aufruf in der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" Anfang Februar brachte die Ermittler nicht entscheidend voran.

Taucher suchten bereits am 12.01.2017 nach dem vermissten HSV-Mitarbeiter. (Quelle: dpa)Taucher suchten bereits am 12.01.2017 nach dem vermissten HSV-Mitarbeiter. (Quelle: dpa)

Tod gibt Rätsel auf

In der Nacht, in der er verschwand, besuchte Kraus eine Betriebsfeier in einem Brauhaus. Nach der Feier stieg er an den Landungsbrücken in ein Taxi. Was danach passierte, ist bis heute nicht geklärt. Er kam nie an seinem Heimatort, dem 40 Kilometer entfernten Buchholz, an. Die Polizei ging zunächst davon aus, dass er in die Elbe gestürzt sein könnte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal