t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSport2. Bundesliga

Paderborner Last-Minute-Tor schockt Arminia


Paderborner Last-Minute-Tor schockt Arminia

Von t-online, sid
30.11.2018Lesedauer: 2 Min.
Fassungslos: Bielefelds Torwart Stefan Ortega (r.) kassierten den Ausgleich gegen Paderborn in der letzten Minute.Vergrößern des BildesFassungslos: Bielefelds Torwart Stefan Ortega (r.) kassierten den Ausgleich gegen Paderborn in der letzten Minute. (Quelle: Friso Gentsch/dpa-bilder)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Arminia Bielefeld bleibt in der zweiten Liga auch im achten Spiel in Folge ohne Sieg. Im Ostwestfalen-Duell in Paderborn betrieb das Team hohen Aufwand, agierte am Ende aber unglücklich.

Arminia Bielefeld hat den greifbar nahen Sieg im Ostwestfalen-Duell beim SC Paderborn und damit einen wichtigen Dreier im Kampf gegen den Abstieg verpasst. Das Team von Trainer Jeff Saibene musste sich nach dem Last-Minute-Ausgleich durch Paderborns Julius Düker mit einem 2:2 (0:0) zufriedengeben. Die Arminia verlängerte damit ihre Negativserie auf acht Spiele in Serie ohne Sieg. Mit 14 Zählern bleibt Bielefeld im Tabellenkeller.

Paderborn jetzt mit 22 Punkten

Die Gastgeber vergaben ihrerseits die Chance, noch näher an die Spitzenklubs heranzurücken. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart steht bei 22 Punkten. Für Bielefeld trafen Andreas Voglsammer (46.) und Fabian Klos (63.), Sebastian Schonlau (51.) war zuvor für Paderborn erfolgreich.

"Natürlich ist es ärgerlich, dass wir so spät das Gegentor bekommen haben. Wir hätten den Sieg verdient gehabt", sagte Voglsammer bei Sky: "Es sah lange Zeit gut aus. Wir haben unser letztes Hemd gegeben."

Bielefelder starten offensiv

In Paderborn begannen die Gäste sehr offensiv und hatten zunächst mehr vom Spiel. Erst im weiteren Verlauf kamen die Paderborner besser zurecht, allerdings waren Torchancen Mangelware. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Spielen: In den vergangenen beiden Begegnungen hatte die SCP-Offensive neun Tore erzielt.

Nach der Pause trafen dann aber direkt die Gäste: Den ersten Angriff schloss Voglsammer unhaltbar zur Führung ab. Die Freude hielt aber nicht lange. Nach einem Freistoß verlängerte Schonlau den Ball per Kopf ins Tor. Wenig später hatte Mohamed Dräger die Chance auf das zweite Paderborner Tor, verzog aber knapp.


Besser machte es dann Arminias Vereinsidol Klos, der eine Unsicherheit in der Paderborner Hintermannschaft zum 2:1 nutzte. Die Ernüchterung jedoch folgte in der Schlussminute.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website