Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Enttäuschung für den Hamburger SV: Bittere Pleite in Bielefeld

2. Liga  

HSV-Enttäuschung: Bittere Pleite in Bielefeld

02.02.2019, 15:13 Uhr | sid

Enttäuschung für den Hamburger SV: Bittere Pleite in Bielefeld. Geknickt: Die HSV-Spieler nach der Partie in Bielefeld. (Quelle: dpa)

Geknickt: Die HSV-Spieler nach der Partie in Bielefeld. (Quelle: dpa)

Der Bundesliga-Absteiger leistet sich bei der Arminia einen schweren Patzer. Heidenheim klettert durch einen Sieg in der Tabelle – und Paderborn feiert einen Kantersieg.

Spitzenreiter Hamburger SV hat in der 2. Fußball-Bundesliga einen unerwarteten Dämpfer hinnehmen müssen. Der Bundesliga-Absteiger kassierte bei Arminia Bielefeld mit 0:2 (0:2) seine erste Niederlage nach der Winterpause und muss um seinen komfortablen Vorsprung auf seine Verfolger bangen.

Der ersatzgeschwächte HSV war auf der Alm schon nach 26 Minuten vorentscheidend ins Hintertreffen geraten. Nach einer frühen Roten Karte gegen Hamburgs Japaner Gotoku Sakai (12.) machten Andreas Voglsammer (19.) und Winterneuzugang Reinhold Yabo (26.) den zweiten Erfolg der Arminen binnen 72 Stunden nach der 4:3-Aufholjagd bei Dynamo Dresden perfekt. Bielefeld setzte sich damit noch weiter von der Abstiegszone ab.

Paderborn rückt ans obere Tabellendrittel heran

Der 1. FC Heidenheim zog unterdessen durch ein 1:0 (1:0) gegen Dynamo Dresden vorübergehend mit dem Tabellendritten Union Berlin auf dem Relegationsplatz gleich.  Heidenheim dagegen blieb gegen Dresden im sechsten Spiel in Serie ungeschlagen. Nikola Dovedan (35.) sorgte mit seinem sechsten Saisontor für Dresdens zweite Pleite nach der Winterpause.

Aufsteiger SC Paderborn feierte gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 6:0 (3:0) ein Schützenfest und rückte ans obere Tabellendrittel heran.

Die Hausherren spielte sich gegen Fürth geradezu in einen Rausch. Philipp Klement (11.), Bernard Tekpetey (19.), Sven Michel (28. und 78.), Babacar Gueye (65.) und Kai Pröger (69.) besiegelten die höchste Zweitliga-Niederlage der im neuen Jahr noch sieglosen Franken.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Fürth hätte einen Kantersieg gefeiert. Tatsächlich war es aber der SC Paderborn. Schade für die Franken, gut für den SCP. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal