Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Last-Minute-Sieg: Paderborn verdirbt Modeste das Köln-Comeback

Last-Minute-Sieg  

Paderborn verdirbt Modeste das Köln-Comeback

15.02.2019, 21:22 Uhr | dpa

Last-Minute-Sieg: Paderborn verdirbt Modeste das Köln-Comeback. Kölns Anthony Modeste kann nur staunen: Die Paderborner feiern den späten 3:2-Sieg.

Kölns Anthony Modeste kann nur staunen: Die Paderborner feiern den späten 3:2-Sieg. Foto: Guido Kirchner. (Quelle: dpa)

Paderborn (dpa) - Getroffen und doch verloren: Der SC Paderborn hat Anthony Modeste das lang ersehnte Comeback für den 1. FC Köln in der 2. Fußball-Bundesliga gründlich verdorben.

Die Kölner unterlagen in Paderborn nach 2:0-Führung und einem Treffer von Modeste mit 2:3 (1:0) und mussten einen herben Rückschlag im Aufstiegskampf zur Bundesliga einstecken. "Ich wollte auf dem Platz Spaß haben. Nachdem ich das Tor geschossen hatte, war ich der glücklichste Mensch auf dem Platz. Jetzt bin aber traurig", sagte Modeste unmittelbar nach dem Abpfiff.

Lange sah es nach einer Rückkehr nach Maß aus. Modeste, der erst am Donnerstag die Spielgenehmigung durch den Weltverband FIFA erteilt bekommen hatte, wurde von FC-Trainer Markus Anfang zwar zunächst auf die Bank beordert, war aber als Joker direkt erfolgreich. 234 Sekunden nach seiner Einwechselung in der 69. Minute traf Modeste zur 2:0-Führung der Kölner, feierte mit gestenreichem Jubel und wischte sich ein paar Tränen aus dem Gesicht.

Jhon Cordoba (38.) traf bereits vor der Pause. Doch in der Schlussphase konnten die wie entfesselt spielenden Paderborner das Match durch Tore von Bernard Tekpetey (80.) Kai Pröger (86.) und Marlon Ritter in der Nachspielzeit (90.+2) komplett drehen. Der Kölner Florian Kainz (88.) sah vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Paderborner Stadion Gelb-Rot. "Wir haben nicht konsequent verteidigt. Wenn du 2:0 führst, musst du so ein Spiel einfach gewinnen", erklärte FC-Kapitän Jonas Hector.

"Das Tor war gut für mich, ich hatte eine schwere Zeit. Aber wenn du verlierst, kannst du nichts positives mitnehmen", meinte Modeste. Der Franzose war bereits im vergangenen November nach Köln zurückgekehrt und musste lange auf die Spielgenehmigung warten.

Vorausgegangen war ein monatelanger Streit um die Freigabe, der der chinesische Fußballverband und der ehemalige Club des Stürmers, Tianjin Tianhai FC, lange nicht zustimmten. Modeste hatte wegen angeblich unerfüllter Gehaltszahlungen des chinesischen Clubs seinen Vertrag mit Tianjin gekündigt und somit einen ablösefreien Wechsel zurück nach Köln eingeleitet.

Anfang vertraute der Startelf, die in der Vorwoche St. Pauli 4:1 bezwungen hatte und ließ Modeste zunächst auf der Bank. "Ich bin froh über die Auswahl im Kader und hoffe, dass Tony in absehbarer Zeit auf dem Level ist, auf dem er uns helfen kann", begründete Anfang seine Entscheidung. Modeste blickte nach der Pleite in Paderborn nach vorne: "Ich bin mir sicher, dass wir nächste Woche gegen Sandhausen gewinnen werden."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal