Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

St. Pauli beendet Paderborns Serie – Heidenheim patzt

2. Liga  

St. Pauli beendet Paderborns Serie – Heidenheim patzt

02.03.2019, 15:36 Uhr | sid

St. Pauli beendet Paderborns Serie – Heidenheim patzt. Paulis Meier (li.) beim Torschuss. (Quelle: dpa)

Paulis Meier (li.) beim Torschuss. (Quelle: dpa)

Die Hamburger gewinnen eine umkämpfte Partie und sind nun ganz nah dran am Stadtrivalen HSV auf Platz drei – ein anderer Verfolger leistet sich dagegen eine bittere Heimpleite.

Wichtiger Sieg für den FC St. Pauli im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga dank Alexander Meier, dagegen patzte der 1. FC Heidenheim zu Hause. Die Millerntor-Elf kam beim SC Paderborn zu einem 1:0 (0:0) und rangiert nur noch einen Zähler hinter dem Hamburger SV, der den dritten Tabellenplatz hinter dem 1. FC Köln und Union Berlin belegt.

Meier (81.) traf für St. Pauli. St. Paulis Ersin Zehir flog in der 87. Minute per Gelb-Roter Karte vom Platz. Die Erfolgsserie der Paderborner der letzten Wochen von fünf Pflichtspiele ohne Niederlage wurde damit jäh beendet. Beim SCP war es der erste Sieg der Hamburger nach sechs Gastspielen ohne Dreier.

Heidenheim nicht mehr "unbesiegbar"

Die Heidenheimer unterlagen dagegen gegen Jahn Regensburg 1:2 (0:1) und büßten den Nimbus der Unbesiegbarkeit zunächst ein. Im dritten Samstagsspiel gewann Erzgebirge Aue im Duell beim Tabellenschlusslicht SV Sandhausen mit 3:0 (1:0).

Heidenheim kassierte nach neun Begegnung ohne Pleite wieder eine Niederlage. Marco Grüttner (44.) erzielte das Führungstor für den SSV Jahn. Marc Schnatterer (50.) traf per Freistoß zum Ausgleich. Der Armenier Sargis Adamyan (58.) brachte die Regensburger wieder auf die Siegerstraße.


Heidenheim verpasste damit wertvolle Punkte im Aufstiegsrennen. Die Oberpfälzer aus Regensburg, die zuletzt Bundesliga-Absteiger HSV nach einem 0:1-Rückstand noch 2:1 niedergerungen hatten, holten einen wertvollen Dreier und sind im Vorderfeld des Mittelfeldes platziert.

In Sandhausen sorgte Stürmer Pascal Testroet nach 58 Sekunden für einen Blitzstart der Gäste. Nach einem Stockfehler von Sandhausens Kapitän Denis Linsmeyer stand Testroet alleine vor Torwart Marcel Schuhen. In der 69. Minute legte Testroet mit seinem 13. Saisontor nach. Jan Hochscheidt (82.) war außerdem erfolgreich. SVS-Trainer Uwe Koschinat gewann damit von 15 Ligaspielen mit Sandhausen lediglich zwei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal