Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Kritik vom Ex-Nationalspieler - Effenberg: Jattas Würde ist "mit Füßen getreten worden"

Kritik vom Ex-Nationalspieler  

Effenberg: Jattas Würde ist "mit Füßen getreten worden"

06.09.2019, 15:09 Uhr | dpa

Kritik vom Ex-Nationalspieler - Effenberg: Jattas Würde ist "mit Füßen getreten worden". Hat eine klare Meinung zum Fall Jatta: Stefan Effenberg.

Hat eine klare Meinung zum Fall Jatta: Stefan Effenberg. Foto: Friso Gentsch. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg hat den öffentlichen Umgang mit Fußball-Profi Bakery Jatta vom Hamburger SV in den vergangenen Wochen scharf kritisiert und fordert mehr Respekt.

"Wir reden seit Jahren von Respekt und Würde im Sport - doch die ist hier auf dem Rücken eines jungen Spielers mit Füßen getreten worden. Aus meiner Sicht war die Geschichte rein spekulativ. Hier ist ein 21-Jähriger der Öffentlichkeit zum Fraß vorgeworfen worden. Das war mit Sicherheit die schlimmste und schwierigste Zeit seines Lebens", schrieb Effenberg in einem Beitrag für "t-online.de".

Jattas Identität war in der "Sport Bild" bezweifelt worden. Er könne Bakary Daffeh heißen und zweieinhalb Jahre älter sein, hieß es.

Das Bezirksamt Hamburg-Mitte, das die Identität des Gambiers überprüft hatte, stellte vor wenigen Tagen die Ermittlungen ein. Es gebe keine belastbaren Anhaltspunkte, die ausländerrechtliche Maßnahmen begründen würden, teilte die Behörde mit.

Die Zweitliga-Vereine, die Protest gegen die Wertungen der Spiele gegen den HSV eingereicht hatten, zogen diesen zurück.

"Es handelt sich also um einen Freispruch. Die Anschuldigungen waren demnach nicht berechtigt - genauso wenig wie der jeweilige Einspruch der HSV-Gegner", schrieb Effenberg und erinnerte daran, dass Jatta "bei Auswärtsspielen in gegnerischen Stadien beschimpft und verunglimpft" worden sei.

Effenberg ist verwundert. "'Sport Bild' und 'Bild' bleiben bei ihrer Darstellung und schreiben weiter über offene Fragen, statt sich bei Jatta in aller Form zu entschuldigen. Und die Vereine ziehen lediglich ihren Einspruch zurück", so der 51 Jahre alte gebürtige Hamburger. "Dabei haben sie die Situation eindeutig falsch eingeschätzt. Es gab keine Fakten, keine Beweise, also auch keinen Grund dafür."

Dieter Hecking, meint Effenberg, sei für ihn schon jetzt Trainer des Jahres. "Es gibt viele Trainer, die taktisch gut sind, die Ahnung von Fußball haben - aber nur ganz wenige, die in der Menschenführung wirklich stark sind", befand Effenberg und lobte Hecking wie auch den HSV. "Was die Außendarstellung sowie die soziale Kompetenz und Intelligenz angeht, ist der Verein (allerdings) nach langer Zeit ganz offensichtlich wieder erstklassig."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal